Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 14. Juni 2018 - 15:36 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Neustadt warnt davor, Eichenwälder zu betreten

Seine Haare sind gesundheitsgefährdend Archivfoto: LM

Seine Haare sind gesundheitsgefährdend Archivfoto: LM

Der Eichenprozessionsspinner breitet sich aus, insbesondere im Neustadter Ordenswald. Das teilte die Stadt am Donnerstag mit. Sie ruft die Bevölkerung dazu auf, die entsprechenden Warnhinweise zu beachten. Waldbereiche mit Eichen sollen gemieden werden.

Brennhaare verursachen Hautausschlag und Quaddeln



Die Brennhaare der Raupen können Hautausschlag, Quaddeln oder Juckreiz verursachen. Zudem können sie die Schleimhäute reizen. Deshalb empfiehlt die Stadt, keine kurzen Hosen oder T-Shirts zu tragen. Zudem solle man sich, wenn unbedingt nötig, nur kurz in der Nähe dieser Bäume aufhält.

Larven entwickeln sich schneller als erwartet



Wegen der hohen Temperaturen haben sich laut Stadt die Larven innerhalb von drei, statt sonst üblich, sechs Wochen hin zu dem Stadium entwickelt, in dem sich die Brennhaare bilden. Wegen der schnellen Entwicklung konnte kein biologisch wirksames Mittel ausgebracht werden.

Keine Hilfe für Geinsheim in Sicht



Innerorts könne der Eichenprozessionsspinner in besonders sensiblen Bereichen wie Schulen oder Kitas in Einzelfällen mechanisch entfernt werden. „Die Umweltabteilung weist allerdings darauf hin, dass eine generelle - bei größeren Strecken sehr kostenintensiv - Bekämpfung im Stadtwald bei einer Eichenwaldfläche von 51 Hektar in Neustadt, insbesondere im Ordenswald aber auch in Geinsheim, nicht realisierbar ist.“

Kritische Grenze



Der Stadtforst werde die Entwicklung beobachten. Proben befallener Äste sollen an die Forschungsanstalt in Trippstadt geschickt werden. So solle beurteilt werden, ob und wann die kritische Grenze überschritten ist, die es nötig macht, dass im April 2019 biologische Mittel zur Bekämpfung eingesetzt werden.
Die Haare der Raupen enthalten ein Nesselgift, das beim Menschen auf der Haut und beim Einatmen zu allergischen Reaktionen führt.

|ccd

 

 

Pfalz-Ticker