Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 19. September 2019 - 13:50 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Neuer FCK-Trainer Schommers: Mit viel Fleiß und Akribie junges Team nach vorn bringen

Boris Schommers bei der Pressekonferenz auf dem Betzenberg. (Foto: Kunz)

Boris Schommers (40) ist an diesem Donnerstag kurz nach 13 Uhr in einer Pressekonferenz als neuer Cheftrainer des einmal mehr kriselnden Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern vorgestellt worden. Der gebürtige Leverkusener ist Nachfolger von Sascha Hildmann (47), von dem sich der FCK am späten Sonntagabend „einvernehmlich“ getrennt hat, - einen Tag nach der 1:6-Schlappe beim SV Meppen. „Das Spiel in Meppen hat gezeigt, dass diese Mannschaft eine andere Ansprache braucht“, sagte der FCK-Geschäftsführer Sport, Martin Bader. „Dass es in Meppen eine Spielweise, eine Leidenschaft war, die wir so nie wieder sehen wollen, ist, glaube ich, bei der Mannschaft angekommen“, betonte Bader.

Mit Fleiß und Akribie

„Es geht darum, mit viel Fleiß und Akribie eine junge Mannschaft zu stabilisieren und nach vorne zu bringen“, sagte der neue FCK-Coach Schommers, zuvor Co- und dann bis Mai 2019 Interimstrainer von Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg. Den „Club“ hat er auf dem letzten Tabellenplatz übernommen.

Zu viele Gegentore

Vor seiner Nürnberger Zeit war Schommers knapp sieben Jahre U17- und U19-Coach beim 1. FC Köln. Schommers bringt Kevin McKenna (39) als Assistenzcoach mit, die künftige Rolle des bisherigen „Co“ Alexander Bugera (41) wird bald besprochen. Als Profi war McKenna ein knallharter Verteidiger - eine Tugend, die auch der FCK im Herbst 2019 sehr gut brauchen kann. „Die Mannschaft kann Tore erzielen, aber sie kassiert viel zu viele Gegentore“, sagte Schommers. Das ist sein erster Ansatzpunkt.

„Großer Freund des Offensivfußballs“

„Die Mannschaft verkauft sich spielerisch und taktisch unter Wert“, sagte der neue FCK-Coach. Auch das will der 40-Jährige ändern. „Wenn die Basis stimmt, bin ich ein sehr großer Freund des Offensivfußballs in einer aktiven Rolle.“

Der FCK-Großinvestor in spe, Flavio Becca, habe Schommers schon kennengelernt, ließ Bader wissen. „Die Entscheidung“, betonte Bader, „war ein Zusammenspiel der entscheidenden Personen im Klub.“ Schommers und McKenna steigen am Samstag (14 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg ein, 17.240 Karten sind für die Partie verkauft. |osp

Pfalz-Ticker