Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Dienstag, 19. November 2019 - 19:08 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Ludwigshafen meldet landesweit die meisten gefährlichen Hunde

Staffordshire-Terrier gelten automatisch als gefährlich.

Staffordshire-Terrier gelten automatisch als gefährlich. ( Foto: dpa)

Nirgendwo sonst in Rheinland-Pfalz gab es zuletzt so viele gefährliche Hunde wie in Ludwigshafen. Als besonders bedrohlich stufen die Behörden ein Tier aufgrund seiner Rasse ein, oder weil es schon einmal zugebissen hat. Dass die Chemiestadt gleich 60 solcher Problem-Vierbeiner melden musste, ist einem Rathaus-Sprecher zufolge am ehesten auf bloßen Zufall zurückzuführen. Er schließt jedenfalls aus, dass es in Ludwigshafen eine Kampfhunde-Halterszene gebe.

Auch Rhein-Pfalz-Kreis weit vorne

Zum Vergleich: Landesweit landete jüngst der Westerwaldkreis mit 52 gefährlichen Hunden auf dem zweiten Rang, auch der Rhein-Pfalz-Kreis mit 49 Exemplaren lag weit vorne. Und ganz hinten in der Liste stand Frankenthal mit gerade einmal drei Tieren.

Der Spezial-Fall Kaiserslautern

Allerdings relativiert sich die Spitzenposition Ludwigshafens, wenn man auch die Anzahl der Einwohner mit einbezieht. Denn dann schiebt sich Kaiserslautern mit zuletzt 49 gefährlichen Tieren nach vorne. Allerdings geht die Verwaltung davon aus, dass viele der bei ihr im Verzeichnis erfassten Hunde längst gestorben sind. Wie ein Rathaussprecher das begründet und was die zuständige Landesbehörde dazu sagt, steht hier.

|häm

Pfalz-Ticker