Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Freitag, 15. Dezember 2017

8°C

Donnerstag, 07. Dezember 2017 - 11:26 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Lewentz: Nichts gegen Gespräche mit der Union

Stimmungsbild: Die rheinland-pfälzischen SPD-Delegierten machen ein Gruppenfoto und sind guter Dinge.  Foto: Folz

Stimmungsbild: Die rheinland-pfälzischen SPD-Delegierten machen ein Gruppenfoto und sind guter Dinge. Foto: Folz

Auf dem SPD-Bundesparteitag in Berlin erwarten die Delegierten mit Spannung die Debatte über den künftigen Kurs der Partei. Im Mittelpunkt steht ein Leitantrag des Vorstandes, der offene Gespräche mit der Union über die Bildung einer Bundesregierung vorsieht. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) sieht in dem Vorhaben kein Problem. „Ich habe mich im Bundesvorstand nicht gegen diese Marschrichtung ausgesprochen“, sagte Lewentz am Rande des Parteitages. Der Antrag sei so formuliert, dass alle Möglichkeiten – von der großen Koalition bis zur Duldung einer Minderheitsregierung – umgesetzt werden könnten. Sollten die Verhandlungen nicht zu einem Ergebnis führen, dürfte es Neuwahlen geben.

Gutes Ergebnis für Schulz erwartet



Auch die westpfälzische SPD-Bundestagesabgeordnete Angelika Glöckner will für den Leitantrag stimmen. „Die SPD kann einen konstruktiven Beitrag zur Stabilität Deutschlands leisten“, sagte Glöckner. Sowohl Lewentz als auch Glöckner zweifeln nicht daran, dass SPD-Chef Martin Schulz ein gutes Ergebnis bei seiner Wiederwahl bekommen wird. Der Wahlgang findet am Abend nach der Abstimmung über den Leitantrag statt.
|wif

 

 

Pfalz-Ticker