Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Donnerstag, 23. November 2017

17°C

Dienstag, 14. November 2017 - 22:27 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Kirchheimbolanden: Scharping sieht Zukunftsangst als Kriegsauslöser

Am Dienstagabend hielt Rudolf Scharping anlässlich der Kirchheimbolandener Friedenstage einen Vortrag im Kreishaus. Foto: dpa

Am Dienstagabend hielt Rudolf Scharping anlässlich der Kirchheimbolandener Friedenstage einen Vortrag im Kreishaus. Foto: dpa

Am Dienstagabend war der ehemalige Verteidigungsminister und rheinland-pfälzische Ministerpräsident Rudolf Scharping (SPD) anlässlich der Kirchheimbolandener Friedenstage zu Gast im Kreishaus Kirchheimbolanden. Eine gute Stunde hielt er einen Vortrag zum Thema „Werden die Spannungen in der Welt größer? Vom Balkan-Krieg bis zur Nordkorea-Krise?“.

Konkurrenz zum Fußball-Länderspiel



Die Konkurrenz durch das Fußball-Länderspiel war offensichtlich doch zu heftig: Die Veranstaltung lockte nur recht wenige Zuhörer in den großen Sitzungssaal. Die erlebten einen anschaulich erzählenden Referenten, der – historisch ausholend – die Veränderungen bei den Ausformungen von Kriegen erläuterte: „Von etwas scheinbar Regelhaftem zur Zeit der Abschreckungspolitik haben sich die Auseinandersetzungen ins nicht mehr so Greifbare verschoben. Vor allen Dingen die Ursachen sind andere geworden: Angst vor der Zukunft, Verzweiflung, die Suche nach besseren Lebensbedingungen und die Übersteigerung der eigenen Bedeutsamkeit – verbunden mit Hass und Aggression – führen heutzutage zu Auseinandersetzungen.“

Rege Diskussion mit Publikum



Scharping erläuterte am Beispiel von China und der USA in diesem Zusammenhang die Rolle von Großmächten, beleuchtete einige Krisengebiete und die Position Deutschlands, das als kleines Land auf die Zusammenarbeit mit anderen Staaten angewiesen sei.
Anschließend entwickelte sich noch eine rege Diskussion mit dem Publikum, in der sich Scharping am Schluss als „Realist, also Optimist ohne Illusionen“ outete, der sich um „die Balance zwischen Anstrengungen und gestaltbaren Möglichkeiten“ bemühe. |uhi

 

 

Pfalz-Ticker