Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Mittwoch, 22. November 2017

13°C

Mittwoch, 13. September 2017 - 12:14 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Kastaneer trainiert wieder: FCK kann im Spiel in Sandhausen auf den Niederländer bauen

Voller Tatendrang: Gervane Kastaneer (rechts), hier im Spiel gegen Eintracht Braunschweig, trainiert wieder mit dem Team. Foto: kunz

Voller Tatendrang: Gervane Kastaneer (rechts), hier im Spiel gegen Eintracht Braunschweig, trainiert wieder mit dem Team. Foto: kunz

Ihm war übel und schwindelig, die Orientierung war eingeschränkt: Ein Zusammenprall mit Torhüter Jan-Ole Sievers im Abschlusstraining vor dem Zweitligaspiel bei Holstein Kiel setzte Gervane Kastaneer schachmatt, es schien, als habe sich der 21-jährige Stürmer des 1. FC Kaiserslautern eine Gehirnerschütterung zugezogen. Dieser Verdacht bestätigte sich nicht. Schon am Dienstag trainierte der Niederländer wieder uneingeschränkt mit der Mannschaft. Trainer Norbert Meier kann auf den Sommerzugang im Auswärtsspiel am Samstag (13 Uhr) beim SV Sandhausen bauen. „Es geht ihm gut, und ich denke, er hat auch gute Chancen zu spielen“, sagte Sportdirektor Boris Notzon am Mittwoch. Kastaneers Sturmkollege Lukas Spalvis war von Trainer Meier aufgrund eines verspäteten Erscheinens zur Teambesprechung für das Kiel-Spiel suspendiert worden. Eine Reaktion des Litauers blieb nicht aus. „Er hat es verstanden und schon am Sonntag sehr gut trainiert“, sagte Boris Notzon: „Er wird die Mannschaft irgendwann mal einladen ...“ Und damit dürfte die Sache dann auch endgültig erledigt sein. Sturmkollege Kacper Przybylko pausierte am Mittwoch wegen einer Blessur am Fuß. Nach Auskunft von FCK-Pressechef Stefan Roßkopf bestehe „kein Grund zur Panik“. Der 24-jährige Przybylko hatte jüngst erst monatelang nach einer Operation am Fuß gefehlt. |aboe

Pfalz-Ticker