Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Samstag, 16. Juni 2018

27°C

Dienstag, 13. März 2018 - 21:00 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Kandel: Dreyer will Bündnis gegen aggressive Aufmärsche

Will Kandel ihre Solidarität bekunden: Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Foto: dpa

Will Kandel ihre Solidarität bekunden: Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Foto: dpa

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) ist am Dienstagabend nach Kandel gefahren, um dort ein breites gesellschaftliches Bündnis zu schmieden für Demokratie und gegen Hass und Hetze. Sie wolle der südpfälzischen Stadt ihre Solidarität bekunden und sie unterstützen, sagte Dreyer vorab der RHEINPFALZ. Am vorletzten Wochenende waren 4000 zum Teil rechtsextreme Demonstranten durch die Straßen von Kandel gezogen. Anlass war der gewaltsame Tod einer 15-jährigen Schülerin Ende Dezember. Tatverdächtig ist ihr Ex-Freund, ein afghanischer Flüchtling, der als unbegleiteter Minderjähriger nach Deutschland gekommen ist. „Die schreckliche Tat wird für politische Zwecke instrumentalisiert“, sagte Dreyer. Am Abend traf sie Kommunalpolitiker und Vertreter von Kirchen, der Wirtschaft und gesellschaftlichen Bündnissen. Für den 24. März hat die baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete Christina Baum erneut eine Demonstration in der Südpfalz unter dem Motto „Kandel ist überall“ angemeldet. |kad

 

 

Zugang auswählen


Sie sind bereits Kunde?

Einloggen

Sie sind bereits Kunde?

Einloggen

Pfalz-Ticker