Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 02. November 2018 - 19:04 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

„Heimkehr der Helden“ bringt 30.000 Euro Reinerlös

Spendenübergabe auf dem Betzenberg vor dem Anpfiff der Partie FCK gegen Energie Cottbus. Foto: KUNZ

Spendenübergabe auf dem Betzenberg vor dem Anpfiff der Partie FCK gegen Energie Cottbus. Foto: KUNZ

Die „Heimkehr der Helden“ spielte 30.000 Euro in die Kassen. Der stattliche Reinerlös des Benefizspiels zwischen der Meistermannschaft des 1. FC Kaiserslautern von 1998 und der Elf deutscher Fußball-Legenden wurde am Freitagabend vor der FCK-Partie gegen Cottbus übergeben. Am 8. September sahen 10.934 Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion das Benefizspiel, das die von Otto Rehhagel gecoachte Meisterelf mit 5:10 gegen die Legenden mit Trainer Berti Vogt verlor. Das Spendengeld wurde nun an drei karitative Institutionen übergeben. Jede erhielt 10.000 Euro. Für die Betze-Engel, das Sozialprojekt des FCK, nahm Rainer Keßler, der Präsident des FCK, den 10.000-Euro-Scheck in Empfang. Er wurde überreicht von Oliver Meyer, dem Geschäftsführer von Tailormade. Das in Dirmstein ansässige Unternehmen hatte die „Heimkehr der Helden“ perfekt organisiert. Den Scheck an die Fritz-Walter-Stiftung überreichte Roger Lutz. Der Teammanager des FCK gehörte dem Meisterkader 1991 und 1998 an
Nicole Stöhr, Mitglied des Stiftungsrates, repräsentierte die Horst-Eckel-Stiftung. Andreas Buck, Mitglied der Meistermannschaft des FCK von 1998, übergab ihr den Scheck für die in diesem Frühjahr gegründete Horst Eckel-Stiftung.
„Es war ein emotionaler Moment, das noch einmal zu erleben“, schwärmte Buck von der „Heimkehr der Helden“.
|zkk