Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 21. Juni 2019 - 09:55 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Gunther Metz kehrt als Talente-Trainer zum 1. FC Kaiserslautern zurück

Wieder da, wieder „daheim“: Gunther Metz. Rechts Cheftrainer Sascha Hildmann, links Torwarttrainer Gerry Ehrmann. Foto: KUNZ

Wieder da, wieder „daheim“: Gunther Metz. Rechts Cheftrainer Sascha Hildmann, links Torwarttrainer Gerry Ehrmann. Foto: KUNZ

(Aktualisiert 12:40 Uhr) Das Trainerteam des Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern komplettiert seit diesem Freitag Gunther Metz als Talente-Trainer. Der 51-jährige ehemalige Bundesliga-Profi, 294 mal in der Ersten Liga für den FCK und den Karlsruher SC am Ball, von 2001 bis 2017 als Nachwuchstrainer des FCK tätig, ist zu seiner großen Fußballliebe zurückgekehrt. Metz war Co-Trainer der FCK-Amateure, Coach der U 17 und U19. Er war der Förderer von Spielern wie Willi Orban, Dominique Heintz, Jean Zimmer oder Marius Müller. Vor zwei Jahren verließ Metz den FCK, wurde beim DFB Co-Trainer von Guido Streichsbier, zunächst bei der deutschen U18-Nationalmannschaft, seit Sommer 2018 bei der U19-Nationalmannschaft.

„Gunther gehört zum FCK“



Das Amt beim DFB bekleidet der „Heimkehrer“ weiterhin. Beim FCK wird er in „eigenständiger Funktion das Fördertraining der Talente übernehmen“. Dabei werde Metz hauptsächlich im Nachwuchsleistungszentrum, aber auch in enger Zusammenarbeit mit dem Trainerteam der Profimannschaft arbeiten. Die in den vergangenen Jahren bereits gut funktionierende Heranführung und Eingliederung der Talente aus der eigenen Jugend in die Profimannschaft der Roten Teufel soll Metz wirkungsvoll unterstützen und intensivieren. „Gunther wird eng verzahnt mit Sascha Hildmann arbeiten“, sagt Sport-Geschäftsführer Martin Bader: „Gunther gehört zum FCK. Wir freuen uns, dass er zusätzlich zu seiner DFB-Tätigkeit, die für unsere Zukunft wichtige Funktion in der Ausbildung unserer Talente übernimmt.“

Winzer und Trainer



Gunther Metz, auch als Winzer wie immer schon in seiner Karriere im Familienbetrieb im rheinhessischen Hangen-Weinsheim engagiert, kommt mit großer Vorfreude zurück zum Verein seines Herzens: „Jeder weiß, dass ich sehr stark am FCK hänge. Der Verein hat nun eine sehr interessante Stelle geschaffen, die ich neben meiner Tätigkeit beim DFB ausüben kann. Ich freue mich riesig auf diese Aufgabe, mit den jungen Talenten, die den FCK schon immer ausgezeichnet haben, zu arbeiten und sie in ihrer Entwicklung weiterzubringen.“

Hildmann sieht Fortschritte



„Wir wollen unser weiter verbessern. Das ist ein Schritt voran. Ich kenne Gunther lange und schätze ihn. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, sagt FCK-Cheftrainer Sascha Hildmann.

|zkk