Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Dienstag, 06. Februar 2018 - 17:22 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Frankenthaler Babymord-Prozess: Richter hören Sennas letztes Weinen

Der Frankenthaler steht als mutmaßlicher Mörder seines eigenen Babys vor Gericht. Archivfoto: Bolte

Der Frankenthaler steht als mutmaßlicher Mörder seines eigenen Babys vor Gericht. Archivfoto: Bolte

Im Prozess um den Tod der zwei Monate alten Senna im Mai 2016 ist am Dienstag ein knapp zwei Minuten langer Ton-Mitschnitt vorgespielt worden, der die Tat dokumentiert. Nachbarn hatten die Geräusche mit dem Handy aufgenommen, um sich wegen nächtlicher Lärmbelästigung bei der Hausverwaltung zu beschweren. Zu hören ist neben Gepolter, wie das Baby schreit, während sein Vater herumbrüllt. Es folgt ein Rumpeln, das Zeugen zufolge entsteht, wenn der Rollladen zum Balkon hochgezogen wird. Gleich darauf verstummt das Weinen – der Angeklagte ließ Senna in diesem Moment vom zweiten Stock in den Tod stürzen. Er steht mittlerweile zum zweiten Mal als mutmaßlicher Mörder der eigenen Tochter vor Gericht. Ein erster Prozess war geplatzt, weil nach monatelanger Verhandlung eine Richterin schwer erkrankte. |häm