Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 11. September 2019 - 17:46 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Frankenthal: FCK-Fans spenden wegen Schwein Lotta an Tierschutzorganisationen

Mitglieder der Facebook-Gruppe "Wir sind Betze" übergaben eine Spende für Schwein Lotta (von links):. Annette Hubach, Frieder Mathis, Sascha Sikora und Tierheim-Leiterin Simone Jurijiw.

Mitglieder der Facebook-Gruppe "Wir sind Betze" übergaben eine Spende für Schwein Lotta (von links):. Annette Hubach, Frieder Mathis, Sascha Sikora und Tierheim-Leiterin Simone Jurijiw. ( Foto: BOLTE)

„Wir wollen zeigen, dass nicht alle FCK-Fans Schweine sind.“ Das sagte Frieder Mathis, Mitinitiator der Facebook-Gruppe „Wir sind Betze“ und Vorsitzender des gleichnamigen Fanclubs des 1. FC Kaiserslautern am Mittwoch im Frankenthaler Tierheim. Dort hatte das Schwein Lotta Unterschlupf gefunden, das – mit Parolen beschmiert – vor dem Fußball-Drittliga-Derby zwischen Kaiserslautern und dem SV Waldhof Mannheim in der Quadratestadt ausgesetzt worden war.

Rund 6300 Euro gesammelt

Annette Hubach war aufgebracht, als sie von dieser Aktion las, und startete einen Spendenaufruf im Internet. Aus ganz Deutschland sei Geld eingegangen – auch von Fans anderer Vereine von München bis Kiel. Das erste Spendenziel von 500 Euro sei in drei Stunden erreicht gewesen. Am Mittwoch übergaben Mathis, Hubach und Sascha Sikora rund 4260 Euro an Simone Jurijiw, Vorsitzende des Tierschutzvereins Frankenthal, circa 1600 Euro an Laura Kesselring und David Röhrig von der Tierrettung Rhein-Neckar sowie rund 500 Euro an Jürgen Kubica vom Tierheim Mannheim.

Reaktionen aus ganz Deutschland

Jurijiw zeigte sich überwältigt von der Hilfe. Auch im Tierheim selbst gebe es Reaktionen und Spenden aus ganz Deutschland. Für Lotta entwickelt sich die Quälerei durch vermeintliche Fußballfans nun als Glücksnummer. Statt im Schlachthof zu landen, findet sie in den nächsten Tagen eine neue Heimat auf einem Gnadenhof bei Worms.

|nt