Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 15. Mai 2019 - 17:44 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

FCK: Kreditgeber Quattrex lehnt Konzept der regionalen Investoren ab

Schwere Zeiten auf dem „Betze“. Foto: SKZ

Schwere Zeiten auf dem „Betze“. Foto: SKZ

[Aktualisiert 18. 38 Uhr] Wichtige Vorentscheidung im Wirtschaftskrimi um den wirtschaftlich schwer angeschlagenen Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern: Der Finanzdienstleister Quattrex, Hauptkreditgeber des FCK, lehnt nach RHEINPFALZ-Informationen das ihm am Dienstag vorgestellte Konzept der potenziellen regionalen Investoren Hans Sachs und Klaus Dienes ab. Quattrex sieht seine Kredite bei einem Einsteigen des Luxemburger Milliardärs Flavio Becca demnach besser gesichert als mit dem Konzept der regionalen Investoren.

Hans Sachs will sich am Donnerstag äußern

Stand jetzt braucht der FCK aber Quattrex als Kreditgeber, um die Lizenz für die kommende Drittliga-Spielzeit 2019/20 zu erhalten. Bis 28. Mai müssen Geld und/oder wasserdichte Nachweise der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des FCK beim Deutschen Fußball-Bund vorliegen. Nach RHEINPFALZ-Informationen hat der Luxemburger Unternehmer Flavio Becca am Mittwoch sein Angebot an den 1. FC Kaiserslautern zeitlich und finanziell an den Beiratsvorsitzenden Patrick Banf schriftlich präzisiert. Hans Sachs, einer der regionalen Investoren, wollte sich am Mittwoch nicht gegenüber der RHEINPFALZ äußern. Er kündigte für Donnerstag eine Erklärung an. RHEINPFALZ-Informationen nach hielt sich der FCK-Aufsichtsratsvorsitzende Michael Littig am Mittwoch in Paris auf. Er soll dort den Quattrex-Geschäftsführer getroffen haben. Er soll versucht haben, ihn für die regionalen Investoren zu gewinnen.

 

|zkk/osp/rdz