Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Sonntag, 02. September 2018 - 14:59 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

FCK kassiert in Nachspielzeit noch 1:1 in Zwickau

Von Oliver Sperk und Christian Schreider

Die FCK-Spieler reklamieren bei Schiedsrichter Wollenweber. (Foto: Kunz)

FCK-Trainer Michael Frontzeck. Foto: Kunz

FCK-Trainer Michael Frontzeck. Foto: Kunz

 

Eine mehr als zweifelhafte Handelfmeter-Entscheidung in der Nachspielzeit hat den Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern um seinen ersten Auswärtssieg gebracht. 1:1 (0:0) hieß es am Sonntag zwischen Gastgeber FSV Zwickau und den Roten Teufeln. Die auch spielerisch stark verbesserten Lauterer sind nun seit fünf Partien sieglos.Hitzige Szenen nach 90 Minuten im Zwickauer „Schwanennest“: Die FSV-Spieler reklamierten, Schiedsrichter Markus Wollenweber pfiff, und die FCK-Profis reklamierten. Doch es blieb bei der Handelfmeter-Entscheidung gegen den Lauterer Mittelfeldspieler Jan Löhmannsröben. Zwickaus Kapitän Toni Wachsmuth verwandelte den Handelfmeter sicher zum 1:1-Ausgleich (90. +2).Die hochverdiente 1:0-Führung für den FCK hatte Stürmer Timmy Thiele im Nachschuss gegen Torwart Johannes Brinkies besorgt (60.). Sie war eine gute halbe Stunde später hinfällig. „Das war eine Unverschämtheit“, sagte FCK-Trainer Michael Frontzeck verärgert: „Löhmannsröben bekommt einen Schlag gegen den Kiefer, muss froh sein, dass der nicht gebrochen ist, und fällt dann auf den Ball.“

Zweifelhafter Elfmeter

 

Kurz vor dem 1:1 hatte Zwickau Glück, dass dem FCK kein Elfmeter zugesprochen wurde. Dominik Schad wurde im Zwickauer Strafraum zu Fall gebracht. FCK-Mittelfeldspieler Jan Löhmannsröben verstand die Welt nicht mehr. „Ronny König läuft vor mir, ich kriege plötzlich einen Ellenbogen ins Gesicht, höre den Pfiff und denke: Freistoß für uns. Und dann gibt es Elfmeter. Ich habe gedacht: verkehrte Welt. Ich habe nicht mal gemerkt, dass ich den Ball an die Hand gekriegt haben soll“, sagte Löhmannsröben. „Dabei hätte es vorher für uns Elfmeter geben müssen, Dominik ist im Strafraum gefoult worden“, meinte Löhmannsröben nach dem bitteren Verlust von zwei Punkten. Zuvor hatte Sievers klasse gegen Lion Lauberbach pariert (90.). Die Lauterer hatten mehr und bessere Torgelegenheiten als die sächsischen Gastgeber. Allerdings vergab der FSV gleich nach der Kaiserslauterer Führung zwei gute Chancen zum Ausgleich durch Christian Bickel (64.) und Tarsis Bonga (71.).

Frontzeck: "Mache der Mannschaft keinen Vorwurf"

 

Die von der ersten Sekunde an präsenten, zweikampfstarken und deutlich passsicherer als zuletzt spielenden Lauterer hatten ob der Zwickauer Offensivbemühungen nun Platz zum Kontern. Christoph Hemlein aber hatte zweimal kein Glück im Abschluss (73., 80.). „Ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf, sie war defensiv ähnlich kompakt wie beim 0:0 gegen den KSC und offensiv deutlich besser als zuletzt“, sagte Frontzeck. Sein Vertrauen zahlten die jungen Lukas Gottwalt (20) und Theodor Bergmann (21) mit guten Debüts zurück. Beide feierten  Premiere in einem Pflichtspiel der Lauterer Drittliga-Mannschaft. Gottwalt vertrat den verletzten André Hainault in der Innenverteidigung. Bergmann spielte im zentralen Mittelfeld statt des angeschlagenen Mads Albaek saubere Bälle.

 

Als Gottwalt in die Bredouille geriet (24.), eroberte Kollege Bergmann den Ball gegen Tarsis Bonga, den gefährlichsten FSV-Angreifer, zurück. Auch in der Offensive traute sich Gottwalt etwas zu, kam in der 33. Minute zu einer Topchance. Zuvor verzog Löhmannsröben nach Florian Dicks Eckball per Volleyschuss knapp (29.).

Belohnung bleibt Roten Teufeln versagt

 

Die unter Zugzwang stehenden Roten Teufel waren von Beginn an auf der Hut und bemüht, das Spiel schnell zu machen. So hatte Thiele nach Doppelpass mit Julius Biada, dem Vertreter des dritten verletzten Stammspielers Lukas Spalvis, auch die erste gute Gelegenheit (13.) der Partie. Die Lauterer machten stark weiter – allein, sie nutzten nur eine ihrer Chancen.

 

„Ich hatte immer das Gefühl: Wir haben sie im Griff“, sagte FCK-Sportvorstand Martin Bader. Er wollte der „Mannschaft keinen Vorwurf machen: Sie hat alles gegeben und ein richtig gutes Auswärtsspiel gemacht.“ Die Belohnung in Form des zweiten Saisonsiegs indes blieb den Roten Teufeln versagt.

 

SO SPIELTEN SIE

 

FSV Zwickau: Brinkies - Barylla, Wachsmuth, Antonitsch (78. Lauberbach), Lange - Reinhardt (61. König), Frick - Bickel (66. Mäder), Könnecke, Miatke - Bonga

 

1. FC Kaiserslautern: Sievers - Dick, Gottwalt, Kraus, Sternberg - Hemlein (84. Schad), Löhmannsröben, Bergmann (67. Fechner), Zuck (77. Pick) - Biada, Thiele Tore: 0:1 Thiele (60.), 1:1 Wachsmuth (90. +2, Handelfmeter) - Gelbe Karten: Bickel (3), Reinhardt - Sternberg (4), Hemlein (3) - Beste Spieler: Lange, Bonga - Gottwalt, Löhmannsröben, Thiele, Sievers - Zuschauer: 9024 - Schiedsrichter: Wollenweber (Mönchengladbach).

 

 

Auf der folgenden RHEINPFALZ-Seite findet Ihr alle Informationen zum 1. FC Kaiserslautern.

Der neue Messenger Service



Pfalz-Ticker