Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 22. Mai 2019 - 21:06 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Evangelische Kirche der Pfalz beschließt kirchliche Trauung für alle

Die Evangelische Kirche der Pfalz hat die kirchliche Trauung gleichgeschlechtlicher Paare gleichgestellt mit der heterosexueller Paare. Symbolfoto: dpa

Die Evangelische Kirche der Pfalz hat die kirchliche Trauung gleichgeschlechtlicher Paare gleichgestellt mit der heterosexueller Paare. Symbolfoto: dpa

Die Synode der Evangelischen Kirche der Pfalz hat am Mittwoch die Trauung gleichgeschlechtlicher Paare endgültig mit der Trauung heterosexueller Paare gleichgestellt. Die Trauung sei nun unabhängig vom Geschlecht der Paare eine Amtshandlung, die ein Pfarrer aufgrund seiner Dienstpflicht vollziehen müsse, hieß es. Die Entscheidung fällte die seit Mittwoch in Speyer tagende Synode einstimmig. Grundsätzlich könne ein Pfarrer eine Amtshandlung unter Berufung auf sein Gewissen verweigern, sagte Oberkirchenrat Manfred Sutter vor der Synode. Dies gelte auch für Trauungen.

Widerspruchsrecht der Presbyterien entfällt



Allerdings sei als Begründung für eine Weigerung ausschließlich die Berufung auf die Heilige Schrift zulässig. Da der Gewissensvorbehalt nur für einzelne Menschen gelten könne, nicht jedoch für Gremien, entfalle das bisher bestehende Widerspruchsrecht der Presbyterien gegen die Trauung gleichgeschlechtlicher Paare. Wenn ein Pfarrer die Trauung eines gleichgeschlechtlichen Paares ablehnt, muss er nach Sutters Worten unverzüglich den Dekan schriftlich informieren. Der Dekan habe dann dafür Sorge zu tragen, dass ein anderer Pfarrer die Trauung vollzieht. Der ablehnende Pfarrer könne nicht verbieten, dass die Trauung in der Kirche seiner Gemeinde stattfindet.
Die Synode reagiere mit ihrer Entscheidung auf die vom Bundestag beschlossene „Ehe für alle“, die seit Oktober 2017 gilt, erklärte Sutter weiter. Die Tagung der Synode geht bis Samstag.

|swz/dpa