Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 12. Juli 2019 - 16:00 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Erfolgreich gewehrt: Land unterstützt weiter rheinland-pfälzischen Buchmesseauftritt

Buchmesse 2017: Der Rhein-Mosel-Verlag, der zum Verlags-Karree gehört, präsentierte auf dem „Podium Rheinland-Pfalz“ einen Erzählband. Foto: ütz

Buchmesse 2017: Der Rhein-Mosel-Verlag, der zum Verlags-Karree gehört, präsentierte auf dem „Podium Rheinland-Pfalz“ einen Erzählband. Foto: ütz

Seit 2013 hat das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium das „Podium Rheinland-Pfalz“ auf der Frankfurter Buchmesse gefördert: eine Bühne, auf dem das „Verlags-Karree“ Bücher und Themen aus dem Bundesland präsentiert. Ab diesem Jahr sollte die Förderung – es geht um etwa 23.000 Euro – eingestellt werden. Die Vorsitzenden des Verlags-Karrees, in dem derzeit 25 Verlage aus Rheinland-Pfalz und Umgebung zusammengeschlossen sind, hatten sich darauf an Landtagsabgeordnete und die RHEINPFALZ gewandt und gebeten, den Zuschuss doch nicht auslaufen zu lassen. Ihr Einsatz hatte nun Erfolg: Das Wirtschaftsministerium teilte mit, die Bühne dieses Jahr noch einmal finanziell zu unterstützen. Künftig soll dann das Kultur- und Wissenschaftsministerium Gelder bereit stellen.

Ab 2020 soll die Förderung über das Kulturministerium laufen

„Der Auftritt der rheinland-pfälzischen Verlage auf der Buchmesse ist ein wichtiges Instrument, um gezielt für das Kulturland Rheinland-Pfalz zu werben. Aus diesem Grund hat das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium das zum Messeauftritt gehörende Bühnenprogramm über Jahre finanziell unterstützt und damit zu dessen erfolgreicher Etablierung beigetragen. Da mit dem sogenannten Verlags-Karree im Kern eher kultur- denn wirtschaftspolitische Zielsetzungen verfolgt werden, ist die Übertragung der Förderung vom Wirtschafts- auf das Kulturministerium ein sinnvoller konsequenter Schritt“, teilte die Pressestelle des Wirtschaftsministeriums jetzt mit. Die Landesregierung sei derzeit „über das Kulturministerium mit den rheinland-pfälzischen Verlagen in Gesprächen darüber, wie das Bühnenprogramm auf der Messe künftig zukunftsorientiert gestaltet werden und sich das Kulturland Rheinland-Pfalz auch weiterhin auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren kann“.

Die zuständigen Staatssekretäre der beiden Ministerien äußerten sich ebenfalls: „Ich freue mich, dass das Wirtschaftsministerium mit der Förderung des Verlags-Karrees ein solides Fundament gelegt hat, auf dem nun das Wissenschaftsministerium weiter aufbauen und stärker den kulturpolitischen Aspekten Rechnung tragen kann“, betonte Daniela Schmitt, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau.

„Die wirtschaftlichen Entwicklungen des Buchmarktes mit ihren vielfältigen Kennziffern sind zwar wichtig für die einzelnen Verlage, die kulturelle Bedeutung dieser Branche aber insgesamt unschätzbar. Das Kulturministerium ist der festen Überzeugung, dass das Buch trotz eines sich ändernden Leseverhaltens nichts von seiner kulturellen Bedeutung verloren hat. Es wird auch weiterhin ein Leitmedium sein, das gesellschaftliche Debatten anstößt und Stoff für spannende Verfilmungen liefert. Und natürlich wird es dasjenige Medium sein, in dem das kulturelle Gedächtnis aufbewahrt wird“, ergänzte Denis Alt, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur.

|ütz