Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 26. März 2020 - 15:30 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Dritter Patient aus Straßburg wird in Kandeler Klinik behandelt

Der dritte Patient aus Straßburg wird zur Behandlung nach Kandel gebracht.

Der dritte Patient aus Straßburg wird zur Behandlung nach Kandel gebracht. (Foto: Frei/Asklepios)

Die Lage in den Krankenhäusern im Elsass ist aufgrund der vielen Patienten mit einem schweren Verlauf der Covid-19-Erkrankung dramatisch. Mehrere deutsche Bundesländer haben Frankreich ihre Hilfe angeboten und übernehmen Patienten aus dem Nachbarland. Die Asklepios-Klinik in Kandel hat jetzt den dritten Patienten aus Straßburg aufgenommen.

Patient kommt per Hubschrauber

Derzeit werden fünf Patienten infolge einer Infektion mit dem Corona-Virus in der Kandeler Klinik behandelt. Zwei von ihnen stammen aus dem Landkreis Germersheim. Zwei weitere Patienten waren nach einer entsprechenden Anfrage des Mainzer Gesundheitsministeriums am Sonntag mit dem Krankenwagen aus Straßburg nach Kandel gebracht worden. Beide mussten zunächst beatmet werden. Inzwischen geht es einem der beiden Franzosen besser und er ist nicht mehr auf die maschinelle Beatmung angewiesen.

Am Donnerstagnachmittag kam nun ein weiterer Patient aus Straßburg an, diesmal per Helikopter. Auch er muss beatmet werden.

Pflegekräfte werden geschult

In den Südpfalzkliniken in Germersheim und Kandel werden derzeit die Intensivbetten ausgebaut. Der Standort Kandel soll sich schwerpunktmäßig um die Covid-19-Erkrankten im Landkreis Germersheim kümmern. Das Pflegepersonal wird mit Schulungen darauf vorbereitet, dass es künftig auch in der Region mehr Patienten geben könnte, die beatmet werden müssen. Derzeit seien aber ausreichend Kapazitäten vorhanden, um Patienten aus dem Nachbarland aufzunehmen, sagte Geschäftsführer Frank Lambert.

Die weiteren Entwicklungen im Liveblog

|tnc