Tanz Compagnie Illicite Bayonne schafft Bilder aus fließender Bewegung

„Crying after Midnight“ ist inspiriert von Claude Monets Bild „Der Seerosenteich“.
»Crying after Midnight« ist inspiriert von Claude Monets Bild »Der Seerosenteich«.

Grazie, Eleganz, Schwerelosigkeit, Bilder aus fließender Bewegung: In der Jugendstil-Festhalle ist am Mittwoch, 10.4., all das zu erleben mit den Akteuren der Compagnie Illicite Bayonne und ihren Beiträgen zum neoklassischen Tanztheater.

Der gebürtige Portugiese Fábio Lopez gilt als eine der ganz großen Hoffnungen des französischen neoklassischen Tanzes. 2015 gründete er, wie eine Pressemitteilung der Veranstalter näher erläutert, die Compagnie Illicite in südfranzösischen Bayonne, unweit der Grenze nach Spanien. „Sein dort entwickelter zeitgenössischer Tanzstil ist ebenso charmant wie elegant und löst europaweit Begeisterung aus.“ Mit drei Choreografien zeigt das junge Ensemble bei seinem Gastspiel in Landau, was den modernen Tanz ausmacht. Beginn ist um 20 Uhr.

„Motor für emotionale und soziale Debatten“

Für Miguel Ramalho ist Bewegung ein großartiger Motor für emotionale oder soziale Debatten. Mit seiner Choreografie „Uprise“ möchte er dazu anregen, die eigene Existenz und Bestimmung zu hinterfragen. Mauro Bigonzettis „Songs“ bringt die innersten Gefühle des Menschen zum Ausdruck, während Fábio Lopez das Publikum mit „Crying after Midnight“ – inspiriert von Claude Monets Bild „Der Seerosenteich“ – am Ende des Tanzabends in einen Raum der Schwerelosigkeit versetzt.

Compagnie Illicite Bayonne: „Neoklassischer Tanz“ – Do 11.4., 20 Uhr, Landau, Jugendstil-Festhalle, Tickets: ticket-regional.de

x