Oper RHEINPFALZ Plus Artikel Salome – nicht allein zu Haus: Alexander Nerlichs Mainzer Inszenierung

Zwei Mal Salome: Daniela Köhler und Danique de Bont.
Zwei Mal Salome: Daniela Köhler und Danique de Bont.

Für seine „Salome“ nahm sich der Komponist Richard Strauss Oscar Wildes gleichnamiges Stück als Vorlage, kürzte es klug und stellte die Titelfigur noch stärker ins Zentrum. Deren Kindheitsgeschichte sparte er allerdings aus und genau dort setzt Alexander Nerlich in seiner neuen Mainzer Inszenierung an. Sie dreht sich um Salomes Trauma, also den Verlust des Vaters, die häusliche Isolation und den Missbrauch durch den Stiefvater.

Die Figur der Salome ist für Nerlich in ihrer Widersprüchlichkeit zwischen mädchenhafter Unschuld und mörderischer Leidenschaft nur zu fassen, indem er sie aufspaltet.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

Die nenegsid rtgelfTiiu bkmtmoe hwolos iene nea,T&zilnmru; die eirh ausmG,kraeti sla cauh neei summte uo,n&Mcehdll;ralem ied erih icehiKltknid relum,rpeov;kr&t urz eSite seetltlg. eniDqau du tBon tznta ied motuess;&ormnl Selmao wdrliiceh &lscu,mn;oh s&pmlfucuht;l in heiectneulsdcrih Ko

x