Klassik RHEINPFALZ Plus Artikel Igor Levit spielt Brahms beim „Heidelberger Frühling“

Kompromisslose Hingabe an die Musik und Nachdenken über die Relevanz der Kunst: Igor Levit.
Kompromisslose Hingabe an die Musik und Nachdenken über die Relevanz der Kunst: Igor Levit.

Igor Levit ist der Kommunikationsexperte unter den klassischen Pianisten. Er twittert, macht Podcasts, tritt in politischen Debatten vor die Kamera. Beim „Heidelberger Frühling“ jedoch spielt Levit einfach Brahms. Mit Kommunikation hat das trotzdem etwas zu tun. Ein Porträt.

Vier Balladen für Klavier: Der junge Johannes Brahms hat diese Erzählgedichte ohne Worte im Sommer 1854 als sein Opus 10 komponiert. Die Klangrede steckt da schon im Gattungsbegriff. Doch

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

tsleen ewndre dseei m&ctluuSe;k so eebtdr dnu ezihulcg so iahknlignncsl sgietepl wei ettjz mieb lerebd&bedHgieouqr; uoh≷&iuqnr.mludlF;

mA eugll;ml&Fu tiszt rIgo tLve.i ehlGci im estern &kclmSuu,t; das chrud nsneie rUteitlnet ualqodod;rwudb&dqE;& auf enei tDghc

x