Pfalzgeschichte(N) RHEINPFALZ Plus Artikel Dem Brand entkommen: Die Synagoge von Dahn steht zum Verkauf

Die Synagoge befand sich in dem zuletzt als Schreinerei genutzten Gebäude, daneben findet sich die frühere israelitische Schule.
Die Synagoge befand sich in dem zuletzt als Schreinerei genutzten Gebäude, daneben findet sich die frühere israelitische Schule.

Fast alle Synagogen der Pfalz fielen 1938 der Reichspogromnacht zum Opfer. In Dahn kaufte ein Handwerker wenige Monate, bevor der Nazi-Mob wütete, das Gebäude der Gemeinde ab. Es entkam der Zerstörung und ist in weiten Teilen noch erhalten. Jetzt steht es zum Verkauf und bietet die seltene Gelegenheit zu Einblicken in das Leben des untergegangenen Landjudentums.

Im Nachhinein kann es als Glücksfall gesehen werden, dass der Dahner Schreinermeister Ludwig Flory im August 1938 die Synagoge kaufte. Das Gebäude soll sich zu diesem Zeitpunkt bereits in einem

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

hetsclhcne asZndtu ufnnedbe en.bah tsaF alel bnechSei esnei oewfeeingnr neeg,ews tah der Drhnea ramOt erWeb aerese.dnufnuhg eberW sit &muel;bru eid oieRgn inusha tabnekn sal she,Fcror dre &rmluhdueucmi;ln dei chcsitheeG sde djdunetsumnaL im ugaasW ertiebtuaaf ndu lbu&ume;r die Jaehr enie ndueekiee

x