Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel 28. Kammgarn-Jazzfestival überrascht mit jungen, frischen Positionen

Hypnotischer Klangkosmos im Bühnennebel: Erol Sarp (links) und Lukas Vogel, zusammen das Duo Grandbrothers.
Hypnotischer Klangkosmos im Bühnennebel: Erol Sarp (links) und Lukas Vogel, zusammen das Duo Grandbrothers.

Nun ist sie also auch schon wieder Geschichte, die 28. Ausgabe des international besetzen Kammgarn-Jazzfestivals. Nach drei intensiven Konzertabenden auf den drei Bühnen des Hauses und acht Gruppen steht fest: Das Traditionsfestival wagt den Aufbruch, ohne seine Wurzeln aus den Augen zu verlieren.

Der Spagat ist zugegebenermaßen gewagt: Jazzpuristen und Anhänger des traditionellen Jazz nicht zu verprellen und dennoch auch ein jüngeres Publikum für jene Musik zu gewinnen, die gern im

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ieleeltenklnltu lruEfebnmenit eterrovt irwd. hncoS ni rde aernenigVhget tsi se emd su;vulaFrdmitgernle& ndu rrpesmoaiI rhdiRca uerllmu;M&l mremi iewdre aml ggenen,ul nej,ug ricshef Peoonistin hcau omv ednaR eds smJreiuznvszau uz i.neertrgnie Doch in edsire Fsuaelsgteaaibv snid es egdaer ide enne,u ivr

x