Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Freitag, 17. November 2017

5°C

Pfleger, Roland

 

„Als Jugendlicher wollte ich noch raus aus dem Weingut, Maschinenbau studieren – heute bin ich doch froh, dass ich mich anders entschieden habe“, meint Roland Pfleger voller Zufriedenheit. Die internationale Weinwelt sei heutzutage eine große Familie, überall werde man als Weinmacher freundlich empfangen.

Internationale Erfahrung hat er: Nachdem er in den 70ern in Geisenheim studiert hatte, entschied er sich für eine sechsjährige Arbeitszeit in den USA – damals ein noch eher außergewöhnlicher Schritt. Pfleger lernte dort ganz neue Weintypen kennen, besonders die „großen Roten“ hätten ihm die Augen geöffnet, meint er heute. Voller Pioniergeist kehrte er in die Pfalz zurück und krempelte das Familienweingut Jakob Pfleger in Herxheim am Berg um: Bereits ab 1985 setzte er auf Barriques.

Als „Rotweinpionier“, wie er sich selbst bezeichnet, baute der Herxheimer als einer der ersten in Deutschland Merlot an. Auch für Rebsorten wie Sauvignon Blanc und Chardonnay spielte er eine Vorreiterrolle – gerade letzteren hält er für die Herxheimer Muschelkalkböden für besonders prädestiniert.

Doch auch zum klassischen Pfälzer Riesling hat der Winzer ein gutes Verhältnis – schließlich wächst dieser auf rund 30 Prozent der Rebfläche. Bei allem Pioniergeist ist Pfleger, was den Ausbau seiner Weine betrifft, doch eher der traditionelle Typ: In seinem Keller soll es nicht zu schnelllebig zugehen! Die Rotweine dürfen es sich einige Zeit im Holzfass bequem machen und werden dadurch bestens gerüstet für eine ebenso lange Reifephase auf der Flasche. Insgesamt bevorzugt Pfleger einen frankophilen, trockenen Stil, denn, so meint der Spätburgunder-Liebhaber: „Was die in Burgund können, das können wir schon lange!“

 

Ihre Pfälzische Weinkönigin

Janina Huhn

 

Das Weingut:

Weingut Jakob Pfleger,

Weinstraße 38,

67273 Herxheim am Berg,

Telefon: 06353 7465,

www.weingut-jakob-pfleger.de,

Rebfläche: 6 Hektar,

Jahresproduktion: 40 000 Flaschen,

Hauptrebsorten: Riesling und Spätburgunder