Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Freitag, 24. November 2017

17°C

LEO - Weinlexikon

Das LEO-Lexikon Wein erklärt wichtige Begriffe rund um das Thema Wein. Hier finden Sie alle Folgen, die seit Januar 2006 veröffentlicht wurden. Autorinnen waren die Pfälzischen Weinköniginnen.

Das LEO-Weinlexikon gibt es auch als Buch im RHEINPFALZ-Shop zu kaufen.

Karen Storck aus Einselthum vertrat die Pfalz bis Oktober 2011 in Sachen Wein und gab ihr fachliches Wissen charmant an die LEO-Leser weiter.

Gabi Klein aus Neustadt-Diedesfeld war bis Oktober 2010 amtierende Weinhoheit. Die Hobby-Zauberin erwies sich auch beim LEO-Lexikon Wein als geistreich.

Patricia Frank aus Bockenheim hat als ihre Vorgängerin Woche für Woche interessante Beiträge rund ums Thema Wein verfasst. Sie wurde im Oktober 2008 zur Pfälzischen Weinkönigin gekürt.

Julia Becker übernahm 2007/2008 die Krone und repräsentierte in dieser Zeit den Pfälzer Wein. Auch sie erwies sich als Kennerin, wie in ihren Texten zu lesen war.

Susanne Winterling aus Niederkirchen amtierte 2006/2007 als Pfälzische Weinkönigin und blieb dem LEO-Lexikon Wein auch während ihrer Zeit als Deutsche Weinprinzessin 2007/2008 als Autorin erhalten.

Die erste Lexikon-Autorin, Katja Schweder aus Hochstadt, war 2005/2006 Pfälzische Weinkönigin und schrieb auch als Deutschen Weinkönigin 2006/2007 weiterhin Lexikon-Beiträge.

Begriffe in alphabetischer Reihenfolge

Deutsches Weininstitut

 

Das Deutsche Weininstitut (DWI) ist die zentrale Kommunikations- und Marketingorganisation der deutschen Weinwirtschaft – die Weinwerbung für Deutschland. Um die deutschen Weine im Ausland – aber natürlich auch in Deutschland selbst – zu fördern, ist es ihr Hauptziel, die Qualität und den Absatz der Weine zu steigern. Durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Beteiligung an internationalen Messen und Organisation von Weinpräsentationen und Veranstaltungen mit den Weinerzeugern tritt das DWI in Erscheinung.

Unterstützt werden diese Imagekampagnen durch Schulungen und Seminare, insbesondere für Vertreter aus Gastronomie und Handel. Die Deutsche Weinakademie (DWA) ist ebenfalls ein Bestandteil der Organisationen rund um den Deutschen Wein und wird bei ihrer Arbeit vom DWI unterstützt.

Der Grundstein dieser gemeinschaftlichen Werbung wurde 1949 mit der Gründung der „Deutschen Weinwerbung GmbH“ gelegt. Die Geschäftstätigkeit des DWI wird durch den DWF (Deutscher Weinfonds) sichergestellt. Der DWF steht unter Rechtsaufsicht des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und wird von der Weinwirtschaft getragen.

Seinen Hauptsitz mit rund 40 Mitarbeitern hat das Deutsche Weininstitut in Mainz und liegt somit auch sehr zentral zu allen Anbaugebieten. In Köln, Hamburg und Berlin gibt es weitere Niederlassungen, um den Wein auch in „weinarmen“ Regionen Deutschlands zu repräsentieren und zu fördern. Hinzu kommen zehn „Informationsbüros für deutschen Wein“ im Ausland.

Zu den Aufgaben des Deutschen Weininstitutes gehört es im Übrigen auch, die Wahl der deutschen Weinkönigin zu planen und die Repräsentationsaufgaben der deutschen Weinhoheiten zu koordinieren und durchzuführen.

 

Karen Storck

 

Pfälzische Weinkönigin