Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Freitag, 24. November 2017

17°C

LEO - Weinlexikon

Das LEO-Lexikon Wein erklärt wichtige Begriffe rund um das Thema Wein. Hier finden Sie alle Folgen, die seit Januar 2006 veröffentlicht wurden. Autorinnen waren die Pfälzischen Weinköniginnen.

Das LEO-Weinlexikon gibt es auch als Buch im RHEINPFALZ-Shop zu kaufen.

Karen Storck aus Einselthum vertrat die Pfalz bis Oktober 2011 in Sachen Wein und gab ihr fachliches Wissen charmant an die LEO-Leser weiter.

Gabi Klein aus Neustadt-Diedesfeld war bis Oktober 2010 amtierende Weinhoheit. Die Hobby-Zauberin erwies sich auch beim LEO-Lexikon Wein als geistreich.

Patricia Frank aus Bockenheim hat als ihre Vorgängerin Woche für Woche interessante Beiträge rund ums Thema Wein verfasst. Sie wurde im Oktober 2008 zur Pfälzischen Weinkönigin gekürt.

Julia Becker übernahm 2007/2008 die Krone und repräsentierte in dieser Zeit den Pfälzer Wein. Auch sie erwies sich als Kennerin, wie in ihren Texten zu lesen war.

Susanne Winterling aus Niederkirchen amtierte 2006/2007 als Pfälzische Weinkönigin und blieb dem LEO-Lexikon Wein auch während ihrer Zeit als Deutsche Weinprinzessin 2007/2008 als Autorin erhalten.

Die erste Lexikon-Autorin, Katja Schweder aus Hochstadt, war 2005/2006 Pfälzische Weinkönigin und schrieb auch als Deutschen Weinkönigin 2006/2007 weiterhin Lexikon-Beiträge.

Begriffe in alphabetischer Reihenfolge

Cabernet Sauvignon

 

Die Herkunft der wohl bekanntesten Rebsorte der Welt war lange ein Rätsel. Erst im Jahre 1635 wird sie in Frankreich urkundlich erwähnt, doch es wurde vermutet, dass sie von der antiken Sorte Biturica abstammt. 1997 wurden dann durch eine DNA-Analyse die Eltern Cabernet Franc und Sauvignon Blanc herausgefunden. Erst am Ende des 18. Jahrhunderts wird Cabernet Sauvignon verstärkt in Frankreich, genauer im Bordeaux angebaut. Dort ist er noch heute Hauptbestandteil der großen Cuvées, wodurch er zu den berühmtesten und teuersten Weinen der Welt gehört.

Doch nicht nur dort ist er ein beliebter Verschnittpartner. Die Rebsorte hat die Fähigkeit, sich an die verschiedensten Klima- und Bodenbedingungen anzupassen und sein unverwechselbares Aroma immer zuverlässig hervorzubringen. So konnte er sich in der Neuen Welt durchsetzen, aber auch in traditionellen Weinbauländern gewinnt er immer mehr an Wichtigkeit, nicht zuletzt, weil er eben in das zur Zeit im Trend liegende internationale Raster passt.

Der tiefrote Wein, der aus der Traube hervor geht, besticht zunächst mit unverwechselbaren Aromen von schwarzen Johannisbeeren und grüner Paprika. Besonderen Charakter erhalten die Weine durch den hohen Gehalt an Gerbstoffen, die für die Tiefe und Lagerfähigkeit verantwortlich sind, oft ist eine Lagerung auch notwendig, damit die zum Teil noch hervorstechenden Gerbstoffe abgerundet und besser in den Wein eingebunden werden können. Meistens werden sie auch längere Zeit in Barriquefässern gelagert, um sie noch weicher und gefälliger zu machen und ihnen weitere Aromen, nämlich die von Schokolade und Vanille, zu verleihen.

 

Patricia Frank

 

Pfälzische Weinkönigin