Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Freitag, 17. November 2017

5°C

LEO - Weinlexikon

Das LEO-Lexikon Wein erklärt wichtige Begriffe rund um das Thema Wein. Hier finden Sie alle Folgen, die seit Januar 2006 veröffentlicht wurden. Autorinnen waren die Pfälzischen Weinköniginnen.

Das LEO-Weinlexikon gibt es auch als Buch im RHEINPFALZ-Shop zu kaufen.

Karen Storck aus Einselthum vertrat die Pfalz bis Oktober 2011 in Sachen Wein und gab ihr fachliches Wissen charmant an die LEO-Leser weiter.

Gabi Klein aus Neustadt-Diedesfeld war bis Oktober 2010 amtierende Weinhoheit. Die Hobby-Zauberin erwies sich auch beim LEO-Lexikon Wein als geistreich.

Patricia Frank aus Bockenheim hat als ihre Vorgängerin Woche für Woche interessante Beiträge rund ums Thema Wein verfasst. Sie wurde im Oktober 2008 zur Pfälzischen Weinkönigin gekürt.

Julia Becker übernahm 2007/2008 die Krone und repräsentierte in dieser Zeit den Pfälzer Wein. Auch sie erwies sich als Kennerin, wie in ihren Texten zu lesen war.

Susanne Winterling aus Niederkirchen amtierte 2006/2007 als Pfälzische Weinkönigin und blieb dem LEO-Lexikon Wein auch während ihrer Zeit als Deutsche Weinprinzessin 2007/2008 als Autorin erhalten.

Die erste Lexikon-Autorin, Katja Schweder aus Hochstadt, war 2005/2006 Pfälzische Weinkönigin und schrieb auch als Deutschen Weinkönigin 2006/2007 weiterhin Lexikon-Beiträge.

Begriffe in alphabetischer Reihenfolge

Refraktometer

 

Dieses praktische, kleine und handliche Messinstrument kommt gerade jetzt kurz vor der Ernte regelmäßig in Gebrauch. Es gibt dem Winzer Aufschluss über den Reifezustand seiner Trauben im Weinberg. Das Refraktometer ist ein optisches Messgerät, das mittels der Lichtbrechung die Bestimmung des natürlichen Zuckergehalts in der Traube feststellt. Je höher die Konzentration der Extraktstoffe in der Beere ist, desto höher werden die Öchslegrade (Maßeinheit für Mostgewicht) angezeigt.

Der Winzer hat mit dem Refraktometer eine schnelle und zuverlässige Überprüfung des Reifezustandes. Er nimmt eine oder mehrere Traubenbeeren und presst den Saft auf das Messprisma. Danach wird der Klappdeckel geschlossen und die Flüssigkeit verteilt sich. Jetzt hält man den Refraktometer gegen das Licht und im Okular zeigt sich eine Messskala, auf der der Zuckergehalt der Traube abgelesen werden kann. Es ist ähnlich wie im Biologie-Unterricht mit dem Mikroskop, aber das Refraktometer ist nur eine Handfläche lang und hat den Durchmesser eines Winzerdaumens. Es ist handlich und kann in jeder Tasche des Winzerkittels mitgenommen werden.

Diese Messungen werden an verschiedenen Tage bis zur Lese durchgeführt, um die Mostgewichts-Entwicklung festzustellen.

Der qualitätsbewusste Winzer verlässt sich nicht nur auf das Refraktometer. Der Reifezustand der Trauben muss genau begutachtet werden, denn gesundes und reifes Lesegut ist oberstes Gebot. Der Winzer probiert seine Trauben und kaut die Kerne, damit er auch die Tannine, welche für die Gerbstoffe im Rotwein wichtig sind, schmecken kann. Erst wenn alle Faktoren stimmen kann mit der Weinlese begonnen werden.

 

Katja Schweder

 

Deutsche Weinkönigin