Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Samstag, 18. November 2017

5°C

LEO - Weinlexikon

Das LEO-Lexikon Wein erklärt wichtige Begriffe rund um das Thema Wein. Hier finden Sie alle Folgen, die seit Januar 2006 veröffentlicht wurden. Autorinnen waren die Pfälzischen Weinköniginnen.

Das LEO-Weinlexikon gibt es auch als Buch im RHEINPFALZ-Shop zu kaufen.

Karen Storck aus Einselthum vertrat die Pfalz bis Oktober 2011 in Sachen Wein und gab ihr fachliches Wissen charmant an die LEO-Leser weiter.

Gabi Klein aus Neustadt-Diedesfeld war bis Oktober 2010 amtierende Weinhoheit. Die Hobby-Zauberin erwies sich auch beim LEO-Lexikon Wein als geistreich.

Patricia Frank aus Bockenheim hat als ihre Vorgängerin Woche für Woche interessante Beiträge rund ums Thema Wein verfasst. Sie wurde im Oktober 2008 zur Pfälzischen Weinkönigin gekürt.

Julia Becker übernahm 2007/2008 die Krone und repräsentierte in dieser Zeit den Pfälzer Wein. Auch sie erwies sich als Kennerin, wie in ihren Texten zu lesen war.

Susanne Winterling aus Niederkirchen amtierte 2006/2007 als Pfälzische Weinkönigin und blieb dem LEO-Lexikon Wein auch während ihrer Zeit als Deutsche Weinprinzessin 2007/2008 als Autorin erhalten.

Die erste Lexikon-Autorin, Katja Schweder aus Hochstadt, war 2005/2006 Pfälzische Weinkönigin und schrieb auch als Deutschen Weinkönigin 2006/2007 weiterhin Lexikon-Beiträge.

Begriffe in alphabetischer Reihenfolge

Baden

 

Das Weinbaugebiet Baden erstreckt sich mit seinen etwa 16.000 Hektar Rebfläche fast 500 Kilometer vom Neckar im Norden bis zur Schweizer Grenze im Süden. Der größte Teil der Weinbergsfläche liegt im Rheingraben und seinen Seitentälern, mit Ausnahme kleiner Inseln am Bodensee und im fränkischen Taubertal.

Im südlichsten Anbaugebiet Deutschlands gelten andere Weinregeln, denn in Baden wird das „B“ groß geschrieben! Als einziges deutsches Weinanbaugebiet gehört es zur weinrechtlichen EU-Weinbauzone B. Damit steht es mit den Anbaugebieten Champagne, Elsass, Loire, Savoyen und Jura auf klimatischer Augenhöhe. Diese Eingliederung hat direkte praktische Relevanz für die Erzeuger. So muss zum Beispiel im Vergleich zu den übrigen deutschen Berufsgenossen das Traubengut der badischen Winzer ein höheres natürliches Mindestmostgewicht aufweisen. Respekt also, dass sich die badischen Winzer freiwillig zu diesem Schritt entschieden. Und noch ein B ist in Baden ganz groß: Der Burgunder. Hier ist seine ganze Rebsortenfamilie vertreten. Der kräftige Grauburgunder mit etwa 1.418 Hektar ebenso wie der elegante Weißburgunder oder der filigrane Auxerrois. Die Hauptrotweinsorte ist der Spätburgunder mit über 5.200 Hektar Rebfläche. Badisch Rotgold heißt die roséfarbene Spezialität aus Spät- und Grauburgundertrauben.

Die relativ hohe Anzahl der mehrheitlich in Zu- und Nebenerwerb tätigen 23.000 Betriebe Badens beruht auf der historisch bedingten Realerbteilung. Drei Viertel der Anbaufläche werden von Genossenschaftsmitgliedern bewirtschaftet, rund fünfzehn Prozent der Anbaufläche von Weingütern, der Rest von Erzeugergemeinschaften. Und allesamt sind sie eines: Von der Sonne verwöhnt!

 

Susanne Winterling

 

Deutsche Weinprinzessin