Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Dienstag, 21. November 2017

10°C

LEO - Weinlexikon

Das LEO-Lexikon Wein erklärt wichtige Begriffe rund um das Thema Wein. Hier finden Sie alle Folgen, die seit Januar 2006 veröffentlicht wurden. Autorinnen waren die Pfälzischen Weinköniginnen.

Das LEO-Weinlexikon gibt es auch als Buch im RHEINPFALZ-Shop zu kaufen.

Karen Storck aus Einselthum vertrat die Pfalz bis Oktober 2011 in Sachen Wein und gab ihr fachliches Wissen charmant an die LEO-Leser weiter.

Gabi Klein aus Neustadt-Diedesfeld war bis Oktober 2010 amtierende Weinhoheit. Die Hobby-Zauberin erwies sich auch beim LEO-Lexikon Wein als geistreich.

Patricia Frank aus Bockenheim hat als ihre Vorgängerin Woche für Woche interessante Beiträge rund ums Thema Wein verfasst. Sie wurde im Oktober 2008 zur Pfälzischen Weinkönigin gekürt.

Julia Becker übernahm 2007/2008 die Krone und repräsentierte in dieser Zeit den Pfälzer Wein. Auch sie erwies sich als Kennerin, wie in ihren Texten zu lesen war.

Susanne Winterling aus Niederkirchen amtierte 2006/2007 als Pfälzische Weinkönigin und blieb dem LEO-Lexikon Wein auch während ihrer Zeit als Deutsche Weinprinzessin 2007/2008 als Autorin erhalten.

Die erste Lexikon-Autorin, Katja Schweder aus Hochstadt, war 2005/2006 Pfälzische Weinkönigin und schrieb auch als Deutschen Weinkönigin 2006/2007 weiterhin Lexikon-Beiträge.

Begriffe in alphabetischer Reihenfolge

Keltern

 

Unter Keltern versteht man das Trennen des Mostes, also des flüssigen Safts der Traube, von den Trestern. Diese sind die festen Bestandteile der Maische, die auf die Kelter aufgeschütteten zerquetschten Trauben.

 

Keltern kommt vom lateinischen Wort „calcare", was so viel wie „mit den Füßen stampfen beziehungsweise zertreten" bedeutet. Denn zu früheren Zeiten wurde der Saft der Trauben noch mit den bloßen Füßen „herausgetreten". Dies wurde jedoch im 8. Jh. von Karl dem Großen in seinen Bestimmungen zur Weinbereitung untersagt, sodass die Kelterstiefel zum Einsatz kamen.

 

Besonders in der Zeit des Feudalismus war das Keltern der Trauben für den Landesherren eine finanziell sehr einträgliche Arbeit. Denn beim Pressen wurde der „Zehnte", damit war jede zehnte Logel gemeint, als Steuer erhoben. Diese Logel voll Maische oder Most wurde einbehalten und an den Landesherren abgegeben. In Gegenden, in denen besonders intensiv Weinbau betrieben wurde, gehörten die Kelterhäuser so sehr oft zu den - abgesehen von den Kirchen - größten historischen Gebäuden im Ort und waren oft größer als Rathäuser oder Bürgerhäuser.

 

Besonders geachtet wurde damals, dass kein Betrug mit dem Keltern betrieben wurde. Deshalb regelten Kelterordnungen dessen Ablauf und die Aufsicht. Auch Privatkeltern galt aus diesem Grund als illegal und war nicht erlaubt. Solche Keltern kamen erst in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach der Ablösung der alten Herrschaften in Gebrauch.

 

Das Keltern bezeichnet allerdings nicht nur das Pressen der Weintrauben, sondern ist auch ein Synonym für die Weingewinnung im Allgemeinen. „Kelter" ist umgangssprachlich auch eine verkürzte Bezeichnung für das Kelterhaus, die Räumlichkeiten, in denen die Presse steht.

 

Gabi Klein

Pfälzische Weinkönigin