Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Dienstag, 21. November 2017

10°C

LEO - Weinlexikon

Das LEO-Lexikon Wein erklärt wichtige Begriffe rund um das Thema Wein. Hier finden Sie alle Folgen, die seit Januar 2006 veröffentlicht wurden. Autorinnen waren die Pfälzischen Weinköniginnen.

Das LEO-Weinlexikon gibt es auch als Buch im RHEINPFALZ-Shop zu kaufen.

Karen Storck aus Einselthum vertrat die Pfalz bis Oktober 2011 in Sachen Wein und gab ihr fachliches Wissen charmant an die LEO-Leser weiter.

Gabi Klein aus Neustadt-Diedesfeld war bis Oktober 2010 amtierende Weinhoheit. Die Hobby-Zauberin erwies sich auch beim LEO-Lexikon Wein als geistreich.

Patricia Frank aus Bockenheim hat als ihre Vorgängerin Woche für Woche interessante Beiträge rund ums Thema Wein verfasst. Sie wurde im Oktober 2008 zur Pfälzischen Weinkönigin gekürt.

Julia Becker übernahm 2007/2008 die Krone und repräsentierte in dieser Zeit den Pfälzer Wein. Auch sie erwies sich als Kennerin, wie in ihren Texten zu lesen war.

Susanne Winterling aus Niederkirchen amtierte 2006/2007 als Pfälzische Weinkönigin und blieb dem LEO-Lexikon Wein auch während ihrer Zeit als Deutsche Weinprinzessin 2007/2008 als Autorin erhalten.

Die erste Lexikon-Autorin, Katja Schweder aus Hochstadt, war 2005/2006 Pfälzische Weinkönigin und schrieb auch als Deutschen Weinkönigin 2006/2007 weiterhin Lexikon-Beiträge.

Begriffe in alphabetischer Reihenfolge

Dr. Georg Scheu

 

Ein Name, der aus der jüngeren Geschichte des deutschen Weinbaus nicht mehr weg zu denken ist. Nach einer Ausbildung zum Gärtner in seiner Heimat Hannover zog es ihn in den Rheingau zum Studium an die Forschungsanstalt Geisenheim. Dort zeigte er sich Überlieferungen nach enttäuscht von den dortigen „armseligen Rebstöcken und harten Rheingauer Weinen" und machte es sich zur Aufgabe, diese Situation zu ändern.

Nach dem Studium arbeitete er als Leiter der Rebzuchtanstalt Alzey, wo ihm schon im Jahre 1916 seine bekannteste Züchtung, die Scheurebe, gelang, die im Jahre 1936 zugelassen wurde. Es folgten noch weitere Züchtungen, darunter die Huxelrebe, die für aromatische Weine stehen und auch gerade für die edelsüße Auslese bis hin zur Trockenbeerenauslese bekannt sind. Doch nicht nur das: der Anbau der von Scheu gezüchteten Sorten gilt als sehr unkompliziert. Die Sorten sind relativ unempfindlich gegen Frost sowie gegen Pilzkrankheiten. Probleme, mit denen die Winzer gerade in dieser Zeit stark zu kämpfen hatten. Da kamen die Neuzüchtungen gerade recht, als eine Art Einkommenssicherung.

Georg Scheu widmete sich allerdings nicht nur der Züchtung neuer Rebsorten, er brachte auch wichtige Ergebnisse auf den Gebieten der Krankheitsbekämpfung und des qualitätsorientierten Weinbaus hervor. Seine Veröffentlichung „Mein Winzerbuch“ gilt als Standardwerk im Weinbau.

So hat er sich sehr um den Weinbau verdient gemacht. Daher wird es auch verständlich, weshalb in diesem Jahr, seinem 60. Todesjahr, zahlreiche Festivitäten und Themenveranstaltungen zum Thema Georg Scheu stattgefunden haben und noch stattfinden werden.

 

Patricia Frank

 

Pfälzische Weinkönigin