Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Freitag, 17. November 2017

5°C

LEO - Weinlexikon

Das LEO-Lexikon Wein erklärt wichtige Begriffe rund um das Thema Wein. Hier finden Sie alle Folgen, die seit Januar 2006 veröffentlicht wurden. Autorinnen waren die Pfälzischen Weinköniginnen.

Das LEO-Weinlexikon gibt es auch als Buch im RHEINPFALZ-Shop zu kaufen.

Karen Storck aus Einselthum vertrat die Pfalz bis Oktober 2011 in Sachen Wein und gab ihr fachliches Wissen charmant an die LEO-Leser weiter.

Gabi Klein aus Neustadt-Diedesfeld war bis Oktober 2010 amtierende Weinhoheit. Die Hobby-Zauberin erwies sich auch beim LEO-Lexikon Wein als geistreich.

Patricia Frank aus Bockenheim hat als ihre Vorgängerin Woche für Woche interessante Beiträge rund ums Thema Wein verfasst. Sie wurde im Oktober 2008 zur Pfälzischen Weinkönigin gekürt.

Julia Becker übernahm 2007/2008 die Krone und repräsentierte in dieser Zeit den Pfälzer Wein. Auch sie erwies sich als Kennerin, wie in ihren Texten zu lesen war.

Susanne Winterling aus Niederkirchen amtierte 2006/2007 als Pfälzische Weinkönigin und blieb dem LEO-Lexikon Wein auch während ihrer Zeit als Deutsche Weinprinzessin 2007/2008 als Autorin erhalten.

Die erste Lexikon-Autorin, Katja Schweder aus Hochstadt, war 2005/2006 Pfälzische Weinkönigin und schrieb auch als Deutschen Weinkönigin 2006/2007 weiterhin Lexikon-Beiträge.

Begriffe in alphabetischer Reihenfolge

Roter Traminer

 

Der Rote Traminer gehört zu den ältesten unserer Kulturreben. Dieser Umstand erklärt auch, weshalb man nicht so genau weiß, wo er eigentlich herkommt. Es gibt viele Überlegungsansätze, unter anderem werden die Wurzeln des Traminers in Thessalien in Griechenland, Italien oder Südtirol vermutet. Andere behaupten, er sei aus einer Wildrebe am Rhein entstanden. Tatsache ist, dass es niemand weiß, beziehungsweise beweisen kann.

<Ebenfalls nicht sicher geklärt ist, ob der Gewürztraminer die gleiche Rebsorte wie der Rote Traminer ist, oder ob es sich um zwei unterschiedliche Spielarten handelt. Doch rechtlich ist das natürlich festgelegt und diese beiden Bezeichnungen wurden zu Synonymen erklärt. Ein richtiges Mysterium ist unser Roter Traminer also. Doch das alles braucht man ja auch gar nicht zu wissen, um gute Traminerweine herzustellen, geschweige denn, um sie zu genießen.

Berühmt ist der Traminer mit seinen edelsüßen Spezialitäten, die er hervorbringt. Diese bestechen durch ihre Vollmundigkeit und die zarten Aromen von exotischen Früchten und Rosenblüten. Gerade dieses Aroma von Rosen macht die Weine für mich zu etwas ganz Besonderem, zu romantischen Weinen, auf die man sich total einlassen, in ihnen versinken kann. Doch der Rote Traminer ist auch für sehr gute trocken ausgebaute Weine geeignet, die mit Rasse und dem unverwechselbaren Bukett bestechen.

Nicht jeder mag dieses ausgeprägte Bukett des Traminers, doch der Traminer ist es in jeder Form wert, dass man ihn kostet, denn den einen oder anderen wird er überraschen, vor allem aber von sich überzeugen können. Probieren Sie es einfach aus.

 

Patricia Frank

 

Pfälzische Weinkönigin