Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Freitag, 17. November 2017

5°C

LEO - Weinlexikon

Das LEO-Lexikon Wein erklärt wichtige Begriffe rund um das Thema Wein. Hier finden Sie alle Folgen, die seit Januar 2006 veröffentlicht wurden. Autorinnen waren die Pfälzischen Weinköniginnen.

Das LEO-Weinlexikon gibt es auch als Buch im RHEINPFALZ-Shop zu kaufen.

Karen Storck aus Einselthum vertrat die Pfalz bis Oktober 2011 in Sachen Wein und gab ihr fachliches Wissen charmant an die LEO-Leser weiter.

Gabi Klein aus Neustadt-Diedesfeld war bis Oktober 2010 amtierende Weinhoheit. Die Hobby-Zauberin erwies sich auch beim LEO-Lexikon Wein als geistreich.

Patricia Frank aus Bockenheim hat als ihre Vorgängerin Woche für Woche interessante Beiträge rund ums Thema Wein verfasst. Sie wurde im Oktober 2008 zur Pfälzischen Weinkönigin gekürt.

Julia Becker übernahm 2007/2008 die Krone und repräsentierte in dieser Zeit den Pfälzer Wein. Auch sie erwies sich als Kennerin, wie in ihren Texten zu lesen war.

Susanne Winterling aus Niederkirchen amtierte 2006/2007 als Pfälzische Weinkönigin und blieb dem LEO-Lexikon Wein auch während ihrer Zeit als Deutsche Weinprinzessin 2007/2008 als Autorin erhalten.

Die erste Lexikon-Autorin, Katja Schweder aus Hochstadt, war 2005/2006 Pfälzische Weinkönigin und schrieb auch als Deutschen Weinkönigin 2006/2007 weiterhin Lexikon-Beiträge.

Begriffe in alphabetischer Reihenfolge

Sommelier

 

Ein Sommelier ist, kurz, knapp und vereinfacht ausgedrückt, ein Weinkellner. Der Begriff stammt aus der Zeit im mittelalterlichen Frankreich und bedeutete Mundschenk.

 

Sommeliers arbeiten üblicherweise in der gehobenen Gastronomie und beraten die Gäste bei ihrer Weinauswahl. Man könnte den Sommelier auch Genuss-Manager oder Kellermeister des Restaurants nennen. Schließlich kümmert er sich um Einkauf, Verwaltung und Lagerung der Weine.

 

Der Sommelier stimmt sich mit den Köchen ab und informiert sich über Zutaten und Zubereitungsart der Speisen, um den Gast bei der Weinauswahl entsprechend unterstützen zu können.

 

Eine gekonnte professionelle Weinempfehlung bewirkt für die Gäste einzigartige Geschmackserlebnisse. Dazu reichen Weinkenntnisse allein nicht aus. Ein Sommelier muss sich in der gesamten „Weinszene" auskennen und darüber informiert sein, wie sich der Weinmarkt entwickelt.

 

Dazu benötigt er solide und umfassende gastronomische Kenntnisse, eine gute Allgemeinbildung, gute Umgangsformen und ein gepflegtes Äußeres, um in dem kultivierten Ambiente der guten Gastronomie den Gast adäquat beraten und bedienen zu können.

 

Zur Zeit sind insgesamt 120 Sommeliers in Deutschland im Einsatz. Wer Sommelier werden will, muss zuerst eine berufliche Ausbildung in der Gastronomie absolvieren. Die meisten Sommliers sind in der Regel Restaurantfachleute oder Köche. Anschließend eröffnet sich die Möglichkeit zur Sommelierausbildung. Hier gibt es in Deutschland die einjährige Ausbildung zum staatlich geprüften oder IHK-geprüften Sommelier.

 

Sommelier ist kein ausschließlicher Männerberuf, wie man meinen könnte. In jüngster Zeit machen zunehmend Frauen in diesem Beruf Karriere. Weibliche Sommeliers werden Sommelière genannt.

 

Katja Schweder, Pfälzische Weinkönigin 2005/2006