Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Freitag, 15. Dezember 2017

6°C

LEO - Weinlexikon

Das LEO-Lexikon Wein erklärt wichtige Begriffe rund um das Thema Wein. Hier finden Sie alle Folgen, die seit Januar 2006 veröffentlicht wurden. Autorinnen waren die Pfälzischen Weinköniginnen.

Das LEO-Weinlexikon gibt es auch als Buch im RHEINPFALZ-Shop zu kaufen.

Karen Storck aus Einselthum vertrat die Pfalz bis Oktober 2011 in Sachen Wein und gab ihr fachliches Wissen charmant an die LEO-Leser weiter.

Gabi Klein aus Neustadt-Diedesfeld war bis Oktober 2010 amtierende Weinhoheit. Die Hobby-Zauberin erwies sich auch beim LEO-Lexikon Wein als geistreich.

Patricia Frank aus Bockenheim hat als ihre Vorgängerin Woche für Woche interessante Beiträge rund ums Thema Wein verfasst. Sie wurde im Oktober 2008 zur Pfälzischen Weinkönigin gekürt.

Julia Becker übernahm 2007/2008 die Krone und repräsentierte in dieser Zeit den Pfälzer Wein. Auch sie erwies sich als Kennerin, wie in ihren Texten zu lesen war.

Susanne Winterling aus Niederkirchen amtierte 2006/2007 als Pfälzische Weinkönigin und blieb dem LEO-Lexikon Wein auch während ihrer Zeit als Deutsche Weinprinzessin 2007/2008 als Autorin erhalten.

Die erste Lexikon-Autorin, Katja Schweder aus Hochstadt, war 2005/2006 Pfälzische Weinkönigin und schrieb auch als Deutschen Weinkönigin 2006/2007 weiterhin Lexikon-Beiträge.

Begriffe in alphabetischer Reihenfolge

Französisches Paradoxon

 

Die Weinkultur in den USA erlebt im 20 Jahrhundert eine wechselhafte Geschichte. Von 1919/20 bis 1933 herrscht die Prohibition, also das absolute Alkoholverbot und das Verbot, Weine herzustellen sowie in Verkehr zu bringen. Eine tragische Geschichte.

Nachdem dann jedoch die Weinbranche in den 1960er- und 1970er-Jahren wieder an Fahrt gewonnen hatte, drohte in den 1990 Jahren ein neues, dem Wein schadendes Übel: Auf dem Höhepunkt der Fitnesswelle wurde versucht, mit gesundheitlichen Argumenten den zaghaft steigenden Weinkonsum wieder einzudämmen. Am 5. November 1995 wurde im Rahmen der CBS-Fernsehreihe „Sixty Minutes“ ein Bericht über die Essgewohnheiten der Franzosen ausgestrahlt. Dieser zeigte, dass in der Grand Nation Frankreich wesentlich mehr und schwerer gegessen wird, gleichzeitig aber erheblich weniger Menschen an Koronarerkrankungen sterben als in den USA. Des Rätsels Lösung: Franzosen trinken mehr Wein, insbesondere Rotwein.

Seither wurden in den USA und darüber hinaus mehr als 100 wissenschaftliche Studien veröffentlicht, deren Resultate die These der Fernsehreihe stützen. Vom möglichen Weinverbot sprach in den USA bald niemand mehr. Stattdessen wurde Wein zum Lifestylegetränk Nummer eins. Das Französische Pradoxon ist nur ein Beispiel für den nachweislichen Zusammenhang von Wein und Gesundheit. Hätte man die Serie „Sixty Minutes“ über die Pfälzer Ess- und Trinkgewohnheiten gedreht, wäre das Resultat wahrscheinlich nicht anders ausgefallen… Na dann: Zum Wohl!

 

Susanne Winterling

 

Pfälzische Weinkönigin