Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Freitag, 24. November 2017

17°C

LEO - Weinlexikon

Das LEO-Lexikon Wein erklärt wichtige Begriffe rund um das Thema Wein. Hier finden Sie alle Folgen, die seit Januar 2006 veröffentlicht wurden. Autorinnen waren die Pfälzischen Weinköniginnen.

Das LEO-Weinlexikon gibt es auch als Buch im RHEINPFALZ-Shop zu kaufen.

Karen Storck aus Einselthum vertrat die Pfalz bis Oktober 2011 in Sachen Wein und gab ihr fachliches Wissen charmant an die LEO-Leser weiter.

Gabi Klein aus Neustadt-Diedesfeld war bis Oktober 2010 amtierende Weinhoheit. Die Hobby-Zauberin erwies sich auch beim LEO-Lexikon Wein als geistreich.

Patricia Frank aus Bockenheim hat als ihre Vorgängerin Woche für Woche interessante Beiträge rund ums Thema Wein verfasst. Sie wurde im Oktober 2008 zur Pfälzischen Weinkönigin gekürt.

Julia Becker übernahm 2007/2008 die Krone und repräsentierte in dieser Zeit den Pfälzer Wein. Auch sie erwies sich als Kennerin, wie in ihren Texten zu lesen war.

Susanne Winterling aus Niederkirchen amtierte 2006/2007 als Pfälzische Weinkönigin und blieb dem LEO-Lexikon Wein auch während ihrer Zeit als Deutsche Weinprinzessin 2007/2008 als Autorin erhalten.

Die erste Lexikon-Autorin, Katja Schweder aus Hochstadt, war 2005/2006 Pfälzische Weinkönigin und schrieb auch als Deutschen Weinkönigin 2006/2007 weiterhin Lexikon-Beiträge.

Begriffe in alphabetischer Reihenfolge

VDP

 

Der Verband Deutscher Prädikatsweingüter e.V. ist ein Zusammenschluss von knapp 200 deutschen Weingütern. Der VDP hat es sich zur Aufgabe gemacht, die jahrhundertealte Weinkultur und Weingeschichte zu pflegen, die Mitgliedsbetriebe zu stetiger Weinqualitätssteigerung anzuregen und den naturgemäßen Weinbau zu fördern. So hat die Vereinigung im Jahr 2002 die Klassifikation „Großes Gewächs“ ins Leben gerufen, die durch geringe Ernte, viel Handarbeit und lange Lagerzeit dem Verbraucher einen Spitzenwein garantiert.

Um den Weg der Weiterentwicklung und Innovation auch langfristig mit Erfolg zu beschreiten, kümmert sich der VDP Pfalz nicht nur um den eigenen Nachwuchs im Rahmen der Generationenfolge der Mitglieder, sondern hat als einziger VDP Regionalverein 2003 das Förderprogramm „Junge Talente“ ins Leben gerufen: Er bietet jungen Kollegen fünf Jahre lang eine attraktive Plattform, um sich mit den VDP Mitgliedern gemeinsam zu präsentieren und zu vergleichen. Die Teilnahme an diesem Programm führt nicht automatisch zur Aufnahme in den VDP Pfalz. Nach diesen fünf Jahren werden die „Jungen Talente“ in die Selbstständigkeit entlassen, um dann nach einiger Zeit eventuell geprüft zu werden, ob sie sich alleine bewähren konnten und weiterentwickelt haben, um dann in den VDP Pfalz aufgenommen zu werden. Alle Mitglieder des VDP werden im Abstand von fünf Jahren geprüft, um das Niveau der Weine zu sichern.

Zu Beginn des VDP standen regionale Verbände der Anbaugebiete für ihre Weine ein, um gemeinsam die Qualitäten zu fördern. 1910 schlossen sich Vereine zusammen und gründeten den „Verband Deutscher Naturweinversteigerer e.V.“. Der Grundstein war gelegt und der Verband wechselte zwar den Namen, über „Verband Deutscher Prädikatswein-Versteigerer e.V.“ (VDPV) zu „Verband Deutscher Prädikatsweingüter e.V.“ (VDP), aber die Qualität stand immer im Vordergrund. Im Jahr 2010 feierte der Verband seinen 100. Geburtstag.

Der Regionalverband VDP Pfalz zählt zurzeit 26 Mitglieder, die durch ihre Initiative dem Pfälzer Wein alle Ehre machen.

 

Karen Storck

 

Pfälzische Weinkönigin