Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Dienstag, 11. September 2018 - 16:44 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Hambacher Demokratiefestival: Veranstalter hoffen auf 8000 Besucher

Festsaal, Innenhof oder „Agora“ und die Open-Air-Bühne im hinteren Schlossareal sind die Hauptspielorte des Festivals. Grafik: Dostal

Festsaal, Innenhof oder „Agora“ und die Open-Air-Bühne im hinteren Schlossareal sind die Hauptspielorte des Festivals. Grafik: Dostal

Zwei Jahre Vorbereitung, rund 500.000 Euro investiert – und jetzt müssen zwei Tage an einem einzigen Wochenende darüber entscheiden, ob sich das alles auch gelohnt hat. Das gemeinsam von Metropolregion Rhein-Neckar, Schlossstiftung und Stadt veranstaltete „Demokratiefestival“ auf dem Hambacher Schloss steht damit letztlich vor dem gleichen Problem wie die demokratische Gesellschaft insgesamt: Entscheidend ist, dass viele mitmachen.

Dichtes Programm



Die Veranstalter vom Kulturbüro der Metropolregion Rhein-Neckar hoffen beim bislang größten „Matchbox“-Einzelprojekt seit dem Start der Reihe 2015 jedenfalls auf 8000 Besucher. Die erwartet auf dem Schloss ein dichtes Programm. Beteiligungsmöglichkeiten für Normalbürger soll vor allem die „Diskursarchitektur“ an verschiedenen Orten auf dem Außengelände sowie im passenderweise zur Agora umfirmierten Innenhof bieten, darunter eine „Speakers’ Corner“ nach Londoner Vorbild, wo jedermann aussprechen kann, wo ihn der Schuh drückt. Andere der Stationen werden von Studenten der Uni Landau, der Dualen Hochschule Baden-Württemberg oder dem Deutsch-Französischen Jugendwerk „bespielt“. Auch das britische Performance-Duo „Action Hero“, das für sein Projekt „Oh Europa“ Liebeslieder in ganz Europa sammelte und an diesem Wochenende weiter sammelt, wird mit seinem Studiobus irgendwo auf dem Gelände stehen.

Drei Hauptspielorte



Ansonsten gibt es an dem Wochenende drei Hauptspielorte im und am Schloss: Festsaal, Siebenpfeiffersaal und eine große Außenbühne im hinteren Bereich des Areals. Im Festsaal läuft quasi als Endlosschleife das Projekt „Es gilt das gesprochene Wort“, in dem Künstlerinnen und Künstler aus zehn verschiedenen Ländern in Performances Stellung zu Europa beziehen. Auf der Außenbühne konzentrieren sich mehrere szenisch-literarisch-musikalische Gastbeiträge des Neustadter Jugendfestivals „Querfälltein“, etwa ein Best-of des Poetry-Slam-Workshops oder die „Allstar Bigband“. Im Siebenpfeiffer-Saal wird die Videoinstallation „Why do you vote?“ vorgeführt, an deren Entstehung auch Jugendliche aus Neustadt beteiligt waren. Auch ansonsten sollen junge Leute am Wochenende das Bild bestimmen. Allein 200 aus 16 verschiedenen Nationen hat das Kulturbüro eingeladen.

Samstag und Sonntag öffentliche Feier



Eröffnet wird das große Demokratiefest schon am Freitag um 13 Uhr von Ministerpräsidentin Malu Dreyer – allerdings nur vor geladenen Gästen. Für die Allgemeinheit konzentriert sich das Fest auf Samstag und Sonntag jeweils von 10-18 Uhr im und um das Hambacher Schloss. Das komplette Programm ist unter www.hambach-festival.de zu finden. Die Anfahrt zum Schloss ist individuell nur so lange möglich, wie oben Parkplätze zur Verfügung stehen. Empfohlen wird die Anfahrt mit der Buslinie 502 vom Hauptbahnhof aus oder mit kostenlosem Shuttle ab Quartier Hornbach. Beide Linien verkehren im Halbstundentakt. |hpö

 

 

Pfalz-Ticker