Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Freitag, 17. November 2017

6°C

Donnerstag, 09. November 2017 Drucken

Höhepunkte

Speyer: Robin Hood für die ganze Familie

Sich verkleiden wie der listenreiche Robin Hood: Erstmals holte sich das Team die Meinung eines Kinderbeirats (Bild) ein. Auch das Begleitprogramm profitiert laut Museum davon.

Sich verkleiden wie der listenreiche Robin Hood: Erstmals holte sich das Team die Meinung eines Kinderbeirats (Bild) ein. Auch das Begleitprogramm profitiert laut Museum davon. (Foto: Carolin Breckle/frei)

Im Ritter-Gewand: Auch Waffen und Kleidung werden thematisiert.

Im Ritter-Gewand: Auch Waffen und Kleidung werden thematisiert. (Foto: Peter Haag-Kirchner/frei)

Neue Mitmach-Ausstellung des Historischen Museums der Pfalz

Wer leuchtende Bildschirme und Displays liebt, findet in der neuen Ausstellung in Speyer kleine Filme und Spiele. Augenmaß ist aber ebenso gefragt: In einem der Räume ist doch tatsächlich eine Bogenschieß-Anlage entstanden, die von Fachleuten betreut wird. Die Macher der Schau sprühten sichtlich vor Ideen, als es darum ging, dieses Projekt voranzutreiben.

700 Quadratmeter Ausstellungsfläche

Sympathischerweise ist Technik nicht alles: Auch klassisch zu nennende Stationen, etwa mit Würfel- und Schattenspiel, finden sich auf den 700 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Und wenn es darum geht, einen armen Tropf aus dem Kerker zu befreien – dem Gefährten Robin Hoods leisten im Verlies dicke Ratten Gesellschaft – ist es ein kleines Suchspiel, das weiterhilft: Neben der Tür zum Gefängnis hängt das Foto eines Schlüssels, der mit hinter Holzklappen verborgenen Bildern abgeglichen werden muss.

Begleitprogramm zu Richard Löwenherz

„Robin Hood“ gehört zum Begleitprogramm der großen Speyerer Sonderausstellung „Richard Löwenherz“. Der geniale Bogenschütze soll – so will es die Legende – ein Zeitgenosse des berühmten englischen Königs gewesen sein. Erste Geschichten über den im Wald lebenden Helden wurden im Spätmittelalter (ab 1250) notiert, Erzählungen gab es früher. Das englische Volk durchlebte damals schwere Zeiten, da der als gerecht geltende Löwenherz auf Kreuzzug war und sein Bruder Prinz John das Machtvakuum für seine Zwecke nutzte.

Keine historische Figur

Historisch ist die listenreiche und mutige Figur des Robin Hood jedoch nicht belegbar. Vermutlich speisten mehrere Quellen die Legendenbildung, wie Projektleiterin Cathérine Biasini erläutert. Der Name ist wohl auch ein sprechender: Robin oder Robert sei damals häufig vorgekommen und erinnere an das englische Wort „robber“ (Räuber). „Hood“ steht für „verborgen“. Dieser „verborgene Räuber“ beflügelt nun schon seit Jahrhunderten die Fantasie der Menschen, wie nicht zuletzt viele Filme zeigen. Im ersten Teil der Speyerer Ausstellung (kuratiert von Julia Linke) ist die vorherrschende Farbe übrigens Grün. Schließlich sollen Hood und seine Gefährten im Sherwood Forest bei Nottingham gelebt und verbotenerweise in den königlichen Wäldern gejagt haben.

Soziales Lernen als Schwerpunkt

Wenn dieser Held die Reichen überfällt, das wissen Erwachsene wie Kinder, dann hilft er mit seiner Beute den Armen. Doch Robin Hood ist kein „einsamer Wolf“, stark macht ihn die Gemeinschaft mit Männern und Frauen, die mit ihm nach eigenen Gesetzen außerhalb der städtischen Gesellschaft im Wald leben. „Soziales Lernen“ ist ein Schwerpunkt der Ausstellung, mehrere Stationen regen zum Nachdenken über die Frage an, welche Werte im Leben wichtig sind.

Originale aus dem Mittelalter

Nach dem Wald gehören die Burg und ein Kloster mit Schreibstube zu den detailreich eingerichteten Stationen der Ausstellung. Das mittelalterliche Markttreiben und Handwerkskünste werden ebenfalls thematisiert. In Vitrinen sind auch 150 Originale wie etwa Tongefäße aus dem Mittelalter zu sehen. Diese sowie die Wandtexte interessieren vermutlich vornehmlich die „großen“ Robin-Hood-Freunde. So haben alle Altersgruppen etwas vom Besuch in Speyer.


Info

Robin Hood: Ausstellung für Familien im Historischen Museum der Pfalz, Speyer, So 12.11.- So 3.6.18, Di-So 10-18 Uhr, in den Ferien auch Mo; Sonderöffnungszeiten: 24.12., 10-14 Uhr; 31.12., 10-16 Uhr; Info: Telefon 06232-620222, www.robinhood-ausstellung.de. |ms

Pfalz-Ticker