Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 02. Januar 2019 Drucken

Höhepunkte

Rebellen mit Migrationshintergrund: »Rebellcomedy« in Saarbrücken, Frankfurt und Stuttgart

Einer der „Rebellcomedy“-Gründer: Ususmango. (Foto: frei)

Meister lustiger Mimik und Gestik: Hany Siam. (Foto: frei)

Hat seine Wurzeln in Marokko: Benaissa Lamroubal. (Foto: frei)

Seit 2012 Teil des Ensembles: Khalid Bounouar. (Foto: frei)

Beim Stichwort Ethno-Comedy dürften die meisten zuerst an Kaya Yanar oder Bülent Ceylan denken.

Kein Wunder, sind die beiden doch die Vorreiter des Genres, das durch die großen Erfolge Yanars und Ceylans salonfähig wurde. Auch das Ensemble „Rebellcomedy“ kann in die Schublade mit der Aufschrift Ethno-Comedy gesteckt werden. Doch Benaissa Lamroubal, Khalid Bounouar, Alain Frei, Ususmango, Salim Samatou, DJ Wati, Babak Ghassim und Hany Siam – allesamt mit Migrationshintergrund – sind anders. Sie verkörpern keine Rollen, sie erzählen alle ihre eigene Geschichte. Sie knöpfen sich Vorurteile vor und geben sie der Lächerlichkeit preis. Sie machen Witze über Migranten. Das Besondere daran: Weil sie selbst zu dieser Gruppe zählen, hat das nichts mit Bösartigkeit zu tun, sondern sie nehmen sich selbst auf die Schippe. Vor allem aber steht der Migrationshintergrund nach eigenen Angaben nicht im Zentrum des Schaffens. Vielmehr möchte das Ensemble nur eines: Einfach lustig sein.

Begeistert vor allem junges Publikum

Dem vornehmlich jungen Publikum scheint’s zu gefallen, denn mittlerweile werden große Hallen gefüllt. Jetzt begibt sich die Comedy-Truppe mit dem elften Bühnenprogramm „Ausländer raus! – Aus dem Zoo“ wieder auf Reisen.

Nicht mehr Mitglied bei „Rebellcomedy“ ist Puyan „PU“ Yavari. Der Künstler soll einer jungen Frau körperliche und sexuelle Gewalt angedroht haben. „Die Rebellcomedy Familie verurteilt jegliche Art von Gewalt aufs Schärfste“, hieß es kurz vor Weihnachten in einer Mitteilung zur Trennung.


Info

Do 11.4., 20 Uhr, Saarbrücken, Saarlandhalle; Sa 13.4., 16 + 20 Uhr, Frankfurt, Jahrhunderthalle; So 28.4., 19 Uhr, Stuttgart, Liederhalle; Kartentelefon: 01806-570070. |cde

Pfalz-Ticker