Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Samstag, 26. Mai 2018

30°C

Bockhoff, Peter

 

Dornfelder – Gerne mal mit Torf-Aroma

 

Ein gutes Glas Wein verschmäht Peter Bockhoff nicht. Wer wie er in Maikammer direkt an der Weinstraße wohnt, kommt wohl auch gar nicht drumherum. Und dennoch ist die Verbindung des 59-Jährigen zum Wein mitunter eine andere als die vieler anderer Genießer. Er hat in Sachen Wein nicht selten den Blick auf ein Destillat gerichtet, das man aufgrund seiner Herstellung aus Getreide eher dem Bier zuordnen könnte: den Whisky.

Bockhoff ist als versierter Kenner ein Ambassador, ein Wisky-Botschafter. Er veranstaltet Tastings und lädt auch privat gerne zu Verkostungen ein (Infos und Termine: www.my-whisky-sky.de). Dabei erstaunt er seine Gäste immer wieder mit detailliertem Fachwissen, weiß selbst aus schlichten Etiketten zu lesen wie aus einem Buch und kennt manchen Trick der Blend- und Stillmaster. Der heutige Lehrer am Gymnasium in Edenkoben kam zum Whisky allerdings als Spätberufener. Einer früheren Tätigkeit in der Industrie verdankt er den Abflug ins Whisky-Universum: Er suchte manch gutes Tröpfchen als Kundengeschenk aus und hat dabei „Blut geleckt“. Schließlich reiste er in Sachen Whisky um die Welt, lernte die Macher hinter den Kulissen kennen und gehört jetzt zum inneren Zirkel der Whisky-Familie. „Und wenn man den Menschen sein Wissen zeigt, wählen sie einen gerne als Botschafter“, berichtet er.

Dass zu seinem whiskykulinarischen Erfahrungsschatz Experimente gehören, schließt den Kreis zum Wein: Whisky wird gerne zum Nachreifen, dem Finishen, in ein Weinfass gelegt. Bockhoff weiß etwa von einer interessanten Dornfelder-Lagavulin-Verbindung, bei der ein Dornfelder ein Jahr lang in ein Fass gefüllt wurde, in dem zuvor acht Jahre lang ein Lagavulin lagerte. Auf den Dornfelder folgte dann wieder der Lagavulin. „Zum Spaß gehört dazu, dann auch den Dornfelder zu probieren“, schmunzelt Bockhoff. Das Ergebnis sei reine Geschmackssache, räumt er ein: „Ein richtiger Weintrinker wird ihn vielleicht nicht mögen oder sich sogar schütteln. Aber mancher Whiskykenner findet das torfige Aroma einfach nur toll.“ (wig)