Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Montag, 20. August 2018

30°C

Mangold, Matthias

 

Die Pfalz muss sich nicht messen!

 

Matthias Mangold ist gebürtiger Franke, hat lange Zeit in München gelebt und den Genuss schon immer geliebt. Ein Grund, warum es ihn 2003 in die Pfalz zog, wo er in Venningen die GenussTur gründete, eine Agentur, die Menschen das Thema Essen und Trinken in geschmackvoller Weise in Kursen und Seminaren näher bringt. Verliebt hat er sich in den Landstrich 2002, als er auf einer kulinarischen Entdeckungsreise in der Pfalz war, mit Freunden, mit denen er auch schon andere genussreiche Regionen besuchte. Doch die Pfalz hat es dem 54-Jährigen besonders angetan. „Sie ist so gut in Sachen Wein und Speisen, sie muss sich mit keiner anderen Region messen“, erklärt er vollmundig. Als echter Experte hat er nicht nur einige Bücher geschrieben, er ist auch als Kenner für den Weinguide des Gault Millau aktiv, einen renommierten Führer in Sachen Rebensaft. Und für den betreut er seit 2011 verantwortlich das Anbaugebiet Pfalz.

Riesling und Spätburgunder – natürlich von hier! – sind die Lieblingssorten Mangolds, der die Offenheit der Pfälzer und der Pfälzer Winzer schätzt. Genauso seien auch die Weine der Region, in der ein Winzer seiner Meinung nach alles können muss, um sich zu etablieren. Und dadurch entstehe die große Vielfalt hierzulande. Für ihn ist die Pfalz das wichtigste Anbaugebiet Deutschlands, das auch über eine besondere Dynamik verfüge.

Welcher Wein zu welchem Essen? Da verabschiedet sich der Genuss-Experte von den üblichen Klischees. „Probiert aus, was schmeckt“, ist für ihn das einfache Credo. Genießer würden schon merken, wenn eine Kombination nicht passe. Er selbst habe das festgestellt, als er Blattspinat gegessen hat. „Dazu passt gar kein Wein“, erzählt er. Auch kein Pfälzer, obwohl die Region einzigartig sei mit all ihren Facetten. (mgi)