Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Montag, 20. August 2018

30°C

Greifenstein, Gina

 

Zum Mord gibt’s nur Kaffee oder Tee

Als der Anruf der LEO-Redaktion kommt, ist sie auf Seite 112. Gina Greifensteins fünfter Südpfalz-Krimi mit Ermittlerin Paula Stern soll Mitte 2018 erscheinen. Ein wenig vom Inhalt verrät die Schriftstellerin vorab: So gut Rieslingtrüffel auch schmecken, ihr Genuss kann tödlich enden ...

Greifenstein, deren aktueller Roman „Teufelstropfen“ heißt und nach einem Kirchwein aus Minfeld benannt wurde, gibt sich aber beileibe nicht nur mit „Mord und Totschlag“ ab. Die staatlich geprüfte Hauswirtschafterin ist zudem eine gefragte Rezeptautorin. Auf „insgesamt über 700.000 Koch- und Backbücher“ verweist sie auf ihrer Internetseite. Besonders gut verkaufen sich ihre Ideen unter dem Motto „1 Teig – 50 Kuchen“: Der vierte Band ist in Planung.

Alle Rezepte entstehen in der heimischen Backstube. Die Schriftstellerin stammt aus Franken, lebt aber seit Jahren in Barbelroth. Auch der Küche ihrer Wahlheimat hat sie sich gewidmet und unter anderem „Pfälzer Tapas“ kreiert. Gebratene Saumagenwürfel mit pikanter Tomatensalsa sind ein Beispiel für solche Appetithäppchen nach spanischem Vorbild, die sie manchmal auch zu „kulinarischen Lesungen“ mitbringt.

Wenn Gina Greifenstein zum Essen ausgeht, dann darf das Gericht gern „raffiniert“ ausfallen. „Das sind dann auch Spionage-Besuche“, sagt sie und muss lachen. Sie sei eben immer auf der Suche nach Neuem.

Ob eine Kochbuchautorin wohl gern isst, während sie am Computer sitzt und schreibt? „Nein, da würde ich nur die Tastatur vollbröseln“, zeigt sich die kreative Frau diszipliniert. Und so gibt es auch zum literarischen Mord nur Kaffee oder Tee. Nach Feierabend darf es aber gern ein Glas Wein sein. Weiß, rot oder rosé? Da legt sich Gina Greifenstein nicht fest. „Das kommt auf die Stimmung an“, sagt sie. (ms)