Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Dienstag, 21. August 2018

31°C

Wisser, Daniela

 

Reiselustige Prinzessin

 

Elf Monate dauert die Amtszeit von Daniela Wisser aus Billigheim-Ingenheim bislang. Die 25-Jährige ist Pfälzische Weinprinzessin und trägt noch bis zum 6. Oktober, wenn in Neustadt die folgenden Hoheiten gewählt werden, die Krone. Rund 60 Termine absolvierte die Bankkauffrau bislang, deren Eltern ein Weingut betreiben, in dem sie ab und zu mitarbeitet, wenn es die Zeit zulässt. Und die war vor allem in den vergangenen Monaten eher knapp. Auch, weil sie bei ihren Aufgaben manchmal auch mehrere Tage unterwegs war. In Kiel etwa, wo die reiselustige Prinzessin bei einer Weinmesse zu Gast war. Direkt am Ostseekai, wo sonst das Gepäck der Passagiere von Kreuzfahrtschiffen entladen wird. „Da war ich bislang noch nicht“, erzählt sie lachend. Hat sie doch schon Ziele wie Vietnam oder Mexiko besucht. Eingeladen war sie als Hoheit nach Südtirol, wo in Martell das Erdbeerfest gefeiert wurde und sie den größten Erdbeerkuchen der Welt mit anschneiden durfte. Und auf wen ist sie dort getroffen? Auf 50 Pfälzer... Und die waren dort genauso offen wie sie es auch aus der Pfalz gewohnt ist. Ein schönes Erlebnis sei auch gewesen, mit einer japanischen Journalistin auf „Pinot-Noir-Tour“ zu gehen. Mit ihr besuchte sie Weingüter zwischen Grünstadt und Deidesheim, probierte, besichtigte Keller und machte Weinbergsführungen. Persönlich mag sie lieber die weißen Burgundersorten, die sie wegen deren Spritzigkeit und Fruchtigkeit sowie der angenehmen Säure bevorzugt. Eine Schorle darf es dann natürlich auch mal sein. „Dann auch wieder ganz gemütlich nach meiner Amtszeit auf einem Weinfest“, wie sie erzählt. Natürlich habe sie viel Spaß gehabt, viele tolle Leute getroffen und Neues entdeckt (auch Orte in der Pfalz). Doch manchmal sei Prinzessin sein auch anstrengend. Schon am 22. September wartet der nächste Termin, bei der rollenden Weinprobe in Edesheim. mgi