Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Janik, Dr. Detlev

 

„Ich bin neugierig und probiere gerne“

 

Eigentlich ist Dr. Detlev Janik Journalist. Zehn Jahre lang arbeitete der gebürtige Speyerer bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, studierte zuvor in Mainz. Der Heimat ist er aber immer wieder treu geblieben, Wochenendbesuche in der Pfalz waren für den 59-Jährigen stets ein Pflichtprogramm. Seit 1996 ist er nun Geschäftsführer von Pfalzwein e.V., später kamen noch Pfalz.Touristik e.V. und Pfalz.Marketing e.V. hinzu. Klar, dass Janik da nicht nur werbend in Sachen Wein unterwegs ist, sondern auch selbst gerne ein Gläschen Wein trinkt. „Meinen ersten habe ich mit Sicherheit in einer Speyerer Weinstube getrunken“, erinnert er sich an die Anfänge.

Damals, in jungen Jahren, als er so etwa 16 Jahre alt war, hätten Aromen noch nicht so eine große Rolle für ihn gespielt, wie es heute der Fall ist. „Mit den Jahren ist mein Interesse vor allem am Pfälzer Wein immer weiter gewachsen“, berichtet der Genuss-Experte, der bei den weißen Sorten beispielsweise Auxerrois, Weißburgunder oder Sauvignon blanc gerne degustiert, bei den roten bevorzugt er St. Laurent, Spätburgunder oder Syrah.

Aber der Geschäftsführer der Pfalzweinwerbung ist natürlich offen für alles. „Ich bin neugierig und probiere gerne“, so Janik, der verschiedenste Weine einer Rebsorte von verschiedenen Winzern schon mal gegeneinander versucht. Etwa bei „Wein am Dom“, dem Weinforum für die Pfalz in Speyer, bei dem stets im April zahlreiche Winzer, mehr als 150 waren es in diesem Jahr, ihre Produkte präsentieren. An eine Blindverkostung kann er sich auch noch gut erinnern. „Ich traf mich mit Geschäftsfreunden in einer Weinstube und hatte einen Wein aus England dabei. Und niemand fand das heraus“, schmunzelt er.

Genuss bedeutet für Detlev Janik aber auch, draußen in der Natur zu sein. Die Gegend um Schloss Villa Ludwigshöhe oder um den Weilberg in Bad Dürkheim-Ungstein gefalle ihm dabei besonders gut. Dann geht er erst spazieren und kehrt dann in einer Weinstube ein. Dort genießt er schließlich auch die gute Pfälzer Küche. (mgi)