Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Dienstag, 21. August 2018

31°C

Hecht, Yannka

 

Genießer aus Franken bekehrt

 

„Ich war immer schon kreativ!“ Dem Satz von Yannika Hecht ist nichts hinzuzufügen. Und sie lebt, was sie sagt. Beispielsweise als ausgebildete Redakteurin für die RHEINPFALZ. Und natürlich in ihrem Blog zuckerstube-blog.de. Dort veröffentlicht die gebürtige Münchnerin, vielfach umgezogen aber in der Pfalz aufgewachsen, hauptsächlich Rezepte zu Keksen, Cupcakes, Cakepops und ab und an auch mal Torten. Wie sie darauf gekommen ist? „Nun ja, ich habe zuvor ganz viel gehäkelt, Babymützen und solche Sachen, die ich auf Märkten verkauft habe. Und dann wollte ich plötzlich was Neues machen“, erzählt die sympathische 25-Jährige. Inspiriert wurde sie durch den Blog einer Amerikanerin, die mit besonderer Spritzglasur filigran Kekse verzierte. Und das wollte sie dann auch machen. Seither backt sie vielfältige Kreationen, nachzulesen sind die Ergebnisse hübsch aufbereitet charmant in Wort und Bild mit Step-by-Step-Fotos in ihrem Blog. Appetitanreger, auch fürs Auge: der Cupcake-Strauß, essbare Geschenk-Anhänger oder Einhorn-Cookies. Und wer darf probieren? „Das machen Freunde und Familie“, sagt sie. Skurril: sie kostet ihre Produkte nicht, versucht lieber, was andere zubereiten. In Sachen Wein sei sie eher ein Banause, scherzt sie. Persching, eine Schorle aus Weißherbst und Fanta sei so das Getränk gewesen, bei dem sie erstmals in Berührung mit Wein gekommen sei. „Mir schmeckt es oder nicht“, sagt sie selbstbewusst. Aber sie hat auch schon Genießer aus anderen Weinbauregionen zum Pfälzer Wein bekehrt. Die Eltern des Ex-Freundes etwa aus Franken. Die hätten gesagt, dass der Pfälzer Wein bei gleichem oder sogar viel besserem Geschmack sogar noch günstiger sei. Und so stellt Yannika Hecht für die beiden gerne auch mal ein Probierpaket aus der Pfalz zu Weihnachten zusammen. Pfälzer Wein und Kekse, das gehe, meint sie. Wenn er eher lieblich ist. Aber da ist sie offen für alles und schätzt die (nicht nur kulinarischen) Gegebenheiten der Region. mgi