Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Sonntag, 27. Mai 2018

29°C

Kronauer, Anastasia

 

Antrittsbesuch in Frankreich

 

Gerade mal einen Monat währt die Amtszeit der aktuellen Pfälzischen Weinkönigin Anastasia Kronauer aus Neustadt-Lachen – und schon ist sie zu einem Antrittsbesuch im benachbarten Frankreich zu Gast gewesen. Am vergangenen Samstag erst ist die 24-Jährige aus Dijon zurückgekehrt, sammelte dort Eindrücke bei einer internationalen Gastronomiemesse, bei der auch 20 Weinbaubetriebe aus Rheinland-Pfalz ihren Stand hatten. Was sie dort und bei anderen Terminen erlebt hat, berichtet sie in der aktuellen Ausgabe des LEO – und schließlich erfahren die Leser alle vier Wochen in unserer Reihe „LEOs Genuss-Experten für die Pfalz“, was der sympathischen Hoheit bei ihren öffentlichen Auftritten sonst noch widerfährt.

In Dijon hatte Anastasia Kronauer nicht nur die Möglichkeit, Weine anderer rheinland-pfälzischer Weinanbaugebiete zu kosten. Sie durfte sich auch kulinarisch daran erfreuen, was die Stadt, die bekannt ist für ihren Senf und als Handelsplatz für Burgunderweine, zu bieten hat. Dabei ist sie bei einem Abendessen in einem erlesenen Restaurant auch in den Genuss eines Fünf-Gang-Menüs gekommen, das von einem Grau- und einem Spätburgunder begleitet wurde. „Die haben mir geschmeckt“, sagt Anastasia, die sich aber durchaus auch pfälzische Weine als Begleitung hätte vorstellen können. Zur Kürbissuppe mit Speckkrokette etwa einen Gewürztraminer oder einen trockenen Muskateller (ihre Lieblingssorte!), zum gebratenen Kabeljau auf Kartoffelpüree mit Safransauce einen Weißburgunder oder Silvaner und zum Brombeergelee mit Sojamilcheis und französischem Gewürzbrot eine Riesling Auslese.

Dass Anastasia sogar Ur-Bayern von der geschmacklichen Vielfalt überzeugen kann, hat sie bei einem Event im Hofbräuhaus in München unter Beweis gestellt, wo Pfälzer Weine ein deftiges Drei-Gang-Menü begleiteten. Wo sie sonst noch überzeugen konnte: mehr dazu im LEO am 8. Dezember. (mgi)