Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Mittwoch, 22. August 2018

33°C

Kronauer, Anastasia

 

Positive Erinnerungen

 

Die Pfälzische Weinkönigin Anastasia Kronauer hat Terminstress. Schätzungsweise 200 Termine sind es insgesamt während ihrer Amtszeit, allein 17 davon hat sie im Mai. Am ersten des Monats durfte sie dabei an die Töpfe des RNF-Telekochs Marc Kunkel, mit dem sie gemeinsam ein Essen zubereitete. Auf der Speisekarte stand eine Hähnchenroulade mit Mango und Mozzarella gefüllt, dazu gab es Spargel und eine Sauce Hollandaise verfeinert mit Minze und Kokos. Den Wein dazu durfte natürlich die Hoheit heraussuchen, die sich für einen Muskateller entschied, der durch seine Frische, Leichtigkeit und Kräuternote, wie Kronauer begeistert erzählt, besonders harmoniert habe. Schon daran lässt sich erkennen: die Lachen-Speyerdorferin lässt sich trotz der vielen Termine nicht stressen. Sie erzählt fröhlich und mit positiven Erinnerungen von ihren Erlebnissen. Etwa von „Wein am Schloss“ in Koblenz, wo sie auf die anderen Gebietshoheiten von Rheinland-Pfalz getroffen ist und mit denen sie eben jene Gebiete durchprobierte. Gut in Erinnerung ist der 24-Jährigen auch der Ball des Weines im Kurhaus in Wiesbaden geblieben, bei dem sie probieren durfte, wie Schokolade und Wein eine geschmackvolle Beziehung eingehen. Dabei schwärmt sie vom Zusammenspiel einer weißen Schokolade mit Rosenblüten und einem Gewürztraminer oder der Kombination einer dunklen Schokolade mit Orangenzesten und Spätburgunder. Und von einem Weißwein von 1976, den sie kostete und der trotz seines Alters „sehr gut schmeckte“. Apropos Spätburgunder. Den gab es auch bei der „Pfälzer LagenArt“ mit dem VDP.Pfalz auf dem Hambacher Schloss. Dort hatte die Weinkönigin die Ehre Journalisten aus den USA und aus England herumzuführen und mit ihnen besten Pfälzer Wein zu probieren. mgi