Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Dienstag, 21. August 2018

31°C

Spitz & Stumpf

 

Mit Duddesupp‘ und Zigarre

 

Man sollte es eigentlich nicht gut heißen. Aber Bernhard Weller und Götz Valter sind ja alt genug, um zu wissen, was sie tun. Denn zusammen genießen die beiden Pfälzer Kabarettisten (beispielsweise nach einer arbeitsreichen Probe) einen adretten Dornfelder aus Rhodt, einen Cabernet Sauvignon aus Ellerstadt oder eine Cuvée Fina aus Hambach. Zur Not natürlich auch einen von Eicheen Stumpf, seines Zeichens Pfälzer Weingutbesitzer. Dessen Tropfen allerdings sind für Friedel Spitz, der den bodenständigen Winzerbetrieb seines Freundes als Consulter bestens berät, lediglich die Basis, auf der sich mit „jedem“ anderen Wein „positiv“ aufbauen lässt... So, und jetzt kommt’s: Genüsslich genießen sie auch eine feine Zigarre in ihrer Lieblingskneipe. Ihr Dank gilt an dieser Stelle deshalb auch der Landesregierung, dass es solche „Räucherkammern“ in Speyer noch gibt!

Ansonsten lässt der tägliche Huddl mit dem eigenen Weingut „Genuss“ nur auf einer, sagen wir mal, übergeordneten Ebene zu. Friedel „The Brain“ Spitz genießt etwa seine immer neuen strategischen Einfälle. Bevor der eine floppt, hat er schon den nächsten zur Hand. Nach dem Motto: „Die Freude an der mentalen Kreativität ist wie der ständig wechselnde Speiseplan ohne jegliches Rezept“. Dabei gäbe es die in Hülle und Fülle. Wenn nämlich Eicheens Frau Mathild’ zurückkommt aus einer ihrer vielen Kuren. Doch weil sie gleich wieder dorthin zurück entschwindet, wandern die so gesunden Rezepte direkt abgeheftet in den Ordner. Und der Sauerbraten mit selbstgemachten Klößen bleibt somit reine Theorie. Kulinarische Überraschung verheißt dann nur noch die weithin bekannte Duddesupp’ oder der eingefrorene Leichenschmaus in Tupper-Dosen.

Nichtsdestotrotz zeichnet sich in den Augen der beiden der gehobene Gourmet dadurch aus, dass er die Pälzer Grumbeer nicht nur aufisst, sondern gleich noch in einem Liebeslied besingt: „Oh, Sieglinde, hast mich verführt durch deine List, weil du so knackig und frühreif bist...“. (cro)