Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Samstag, 24. Februar 2018

4°C

Pizzarelli, Franco

 

Der überzeugte Italo-Pfälzer

 

Franco Pizzarelli ist Italiener, und zwar durch und durch. Und er ist Restaurantchef und Koch, und zwar mit Leib und Seele. Aufgewachsen ist Pizzarelli in Ischitella, einem apulischen Örtchen im Nationalpark Gargano, am „Sporn des italienischen Stiefels“. In dieser Gegend – sie wird auch „Kornkammer Italiens“ genannt – „wächst so gut wie alles von A wie Artischocken bis Z wie Zwiebeln“, schwärmt Pizzarelli. Olivenöl, Löwenzahn, Saubohnen, Puntarelle, Pasta, Haselnüsse...: Viele Produkte, die er in seiner Mannheimer „Osteria Vineria“ (Q7, 12) in kreativen Gerichten verarbeitet, kommen direkt aus der Heimat.

Aber Pizzarelli ist nicht nur Italiener, er ist auch Pfälzer. Denn schon Anfang der 1970er Jahre zog es die Eltern in die Pfalz. Hier begann auch Anfang der 1980er Jahre seine Kochleidenschaft zu lodern. Nein, nicht für Pizza wie vielleicht gemutmaßt werden könnte. Pizzarelli gehört als Mitbegründer der Slow-Food-Sektion Pfalz 1996 zu den Puristen, steht für authentische, auf das Wesentliche reduzierte italienische Mittelmeerküche, gilt die apulische Küche doch als Inbegriff der berühmten „Cucina mediterranea“. Mit frischen unbehandelten Zutaten, die er sich eben aus den besten Produktionsregionen Italiens kommen lässt.

Das trifft natürlich auch auf den Wein zu. Entdeckenswerte Tropfen aus allen 20 Anbaugebieten Italiens kann er kredenzen, begeistert die Vorzüge jedes einzelnen beschreiben. 2015 wurde er dafür als „Ristoratore d’Eccelenza e Ambasciatore del Made in Italy“ von der Deutschland Sommelier Association (DE.S.A) ausgezeichnet. Natürlich hat er auch dabei seine Favoriten: einen Roten aus dem Piemont, einen Weißen aus Südtirol. Und doch zögert der Italo-Pfälzer keine Sekunde bei der Frage nach seinem pfälzischen Favoriten. Da hat es ihm neben vielen anderen Pfälzer Gewächsen insbesondere der Spätburgunder Rosé Edition „Suez“ vom Deidesheimer Weingut Reichrat von Buhl angetan. „Trocken, wenig Restsüße, sehr passend zu vielen i