Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 10. Januar 2019 Drucken

LEO-Kalender

Öko-Krimi auf Vivaldi: »Die vier Jahreszeiten« und »Empty House«

Tanztheater in Mannheim (mit Bildergalerie)

Sieht stark nach Winter aus: In Giuseppe Spotas „Vier Jahreszeiten“ geht es auch um Inseln aus Plastikmüll.

Sieht stark nach Winter aus: In Giuseppe Spotas „Vier Jahreszeiten“ geht es auch um Inseln aus Plastikmüll. Mehr Bilder in der Bildergalerie. (Foto: Hans Jörg Michel/frei)

Die Idee, Vivaldis ultra-populären Konzertzyklus „Die vier Jahreszeiten“ zur Grundlage einer Choreographie zu machen, erscheint einigermaßen wohlfeil.

Doch Giuseppe Spota, derzeit noch choreographischer Assistent am Nationaltheater Mannheim und ab Herbst Ballettdirektor am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier, verknüpft damit ein ambitioniertes Konzept: Vivaldis musikalische Allegorien auf Frühling, Sommer, Herbst und Winter nimmt Spota zum Anlass, Klimawandel, Plastik-Flut und Umweltverschmutzung zu reflektieren. Zu jeder Jahreszeit will er „die ursprüngliche Reinheit und Schönheit der Natur“ zeigen – und dann ihre Zerstörung durch den Menschen. Dabei folgen vier verschiedene Bühnenbilder aufeinander, alle sind durch das Material Plastik geprägt. Vivaldis Barockmusik wird durch moderne Sounds verfremdet, starre Plastikkostüme behindern den Fluss der Körper, geschmeidige Bewegungen werden durch abgehackte kontrapunktiert: Harmonie und Irritation prallen, so Spotas Plan, aufeinander.

Zwei Tanz-Konzepte mit Profil

Im zweiten Teil des Abends ziehen Mannheims Tänzer dann in das „Empty House“ des Gastchoreographen Johan Inger. Der 1967 geborene Schwede arbeitet unter anderem eng mit dem Nederlands Dans Theater zusammen und leitete von 2003 bis 2008 das Cullberg-Ballett in Stockholm, für das er ursprünglich, bereits 2005, auch das „leere Haus“ kreierte: „Es geht um den Zustand der Einsamkeit, wie man ihn nachts auf großen Bahnhöfen findet, wo sich Menschen zur selben Zeit am selben Ort befinden, ohne sich je zu begegnen“, erklärt Inger den Gehalt seiner Choreographie, die zur expressiven, modernen Balkan-Folklore des Geigers Félix Lajkó getanzt wird. | kai


Info

»Die vier Jahreszeiten/Empty House« – Premiere: Fr 11.1., 19.30 Uhr, Mannheim, Nationaltheater, nächste Termine: 17.1., 26.1., 7.2. und 13.2., Kartentelefon: 0621-1680150.

Pfalz-Ticker