Region mit Zukunft - page 22

Naturwunder der Westpfalz
50 Landschafts- und Naturbilder
von fünf Foto-
grafen waren vier Wochen lang in der Kundenhalle
der Kreissparkasse in Kaiserslautern zu sehen – ideal
für Kunden und Einkaufsbummler. Zuvor lief
die Ausstellung „Naturwunder Westpfalz“ bereits er-
folgreich während der Pirmasenser Fototage. Im
April werden die schönen An- und Aussichten auch
in der Vorderpfalz den Blick nach Westen öffnen.
„Die Bilder werden in Annweiler beim Sportbund
ausgestellt“, erzählt der Pirmasenser Fotograf Harald
Kröher, der die Ausstellung initiiert hat. Die Natur-
wunder können aber auch am heimischen Tisch be-
wundert werden. Einige der Fotos sind im vomVer-
ein ZukunftsregionWestpfalz aufgelegtenWestpfalz-
Bildband veröffentlich. Der Band ist in dessen Ge-
schäftsstelle in Kaiserslautern, Bahnhofstraße 26 -
28, sowie in Buchhandlungen erhältlich.
|kgi
1772 Kilometer für unheilbar kranke Kinder
Es ist ein großes Vorhaben,
doch umRuhm geht es Andre-
as Hesch aus Katzweiler nicht.
Der Heilpraktiker verbindet
Sport und karitatives Engage-
ment: Er sammelt mit den
Läufen für das Kinder- und Ju-
gendhospiz in Kaiserslautern.
Die Laufserie beginnt am 29.
April in Kindsbach und endet
am 9. Juni in Kaiserslautern.
Dazwischen liegen Stationen in
der ganzenWestpfalz, zumBei-
Andreas Hesch läuft 42 Marathons an 42 Tagen – Benefiz fürs das Kinder- und Jugendhospiz
spiel in Katzweiler, Ramstein,
Kusel, Wolfstein. Schulen sind
dabei, Sportvereine, Firmen;
kurzentschlossene Ausrichter
können sich noch melden.
Hesch will, dass viele Men-
schen mitlaufen, einen Kilome-
ter, zwei, fünf oder zehn, in
Gruppen oder solo. Die Teilnah-
me ist nicht an eine Spende ge-
bunden, doch überall werden
Spendenboxen für Münzen und
Scheine zugunsten des Kinder-
und Jugendhospizes stehen.
Für den Verein ZRW war es
selbstverständlich, Hesch zu
unterstützen. „Das Engage-
ment und das Thema sind aller
Unterstützung wert“, sagt Ge-
schäftsführer Hans-Günther
Clev. Die Westpfalz biete bis-
lang nämlich nur einen Bruch-
teil der für ein menschenwür-
diges Sterben benötigten Hos-
pizplätze.
|kgi
TERMINE UND ORTE
Versteckt, verfolgt, ermordet
„Deine Anne. Ein Mädchen
schreibt Geschichte“ heißt die
Wanderausstellung, die der Be-
zirksverband Pfalz am Sonntag,
8. April, 11 Uhr, im Forum Alte
Post in Pirmasens eröffnet. Kon-
zipiert wurde sie vom Anne
Frank Zentrum Berlin und dem
Anne Frank Haus in Amsterdam.
Die Ausstellung erzählt nicht nur
die erschütternde Lebensge-
schichte des jüdischen Mädchens
Anne Frank (1929-1945), das zur
Symbolfigur gegen die Un-
menschlichkeit des Nationalso-
zialismus wurde. Sie ist auch
kommunikativer Lernort mit ei-
Bezirksverband zeigt Anne-Frank-Ausstellung in Pirmasens – Ergänzendes Begleitprogramm in sieben Orten
nem historischen und einem ak-
tuellen Teil. Besucher sind einge-
laden, sich mit Antisemitismus,
Rassismus und Diskriminierung
sowie der Bedeutung von Frei-
heit, Gleichberechtigung und De-
mokratie auseinanderzusetzen.
Die Ausstellung mit großen
Bildwänden will nicht zuletzt ju-
gendliches Engagement fördern.
Ein aktueller Teil wendet sich di-
rekt an junge Menschen. Außer-
dem ermutigen jugendliche Aus-
stellungsführer ab 15 Jahren un-
ter dem Leitgedanken „Jugendli-
che begleiten Jugendliche“
Gleichaltrige, sich aktiv mit Ge-
schichte und Gegenwart gleicher-
maßen zu beschäftigen. Für
Schulklassen ist der Eintritt frei.
Die Schauwird durch Film- und
Theateraufführungen,
Stadt-
rundgänge, Lesungen und Vorträ-
ge ergänzt. Sie finden zwischen
dem 8. und dem 29. April in Kai-
serslautern, Pirmasens, Wald-
mohr, Zweibrücken, Hauenstein,
Hornbach und Landau statt und
widmen sich der Biografie Anne
Franks, dem jüdischen Leben in
der Region und der Deportation
sowie humanem Handeln in un-
menschlichen Zeiten. Beteiligt
sind etwa das Chawwerusch- und
das Pfalztheater, die Schauspiele-
rin Hannelore Bähr, die Autorin
Marion Bischoff und der Histori-
ker Roland Paul.
|kgi
INFO
— Ausstellung „Deine Anne. Ein Mäd-
chen schreibt Geschichte“, Forum Al-
te Post, Poststraße 2, Pirmasens.
Sonntag, 8. April, bis Freitag, 4. Mai,
täglich außer montags 10 bis 17 Uhr.
— Allgemeine Führungen: Mittwoch, 18.
April, 16 Uhr, Sonntag, 22. April, 14
Uhr, Freitag, 27. April, 16 Uhr, und
Dienstag, 1. Mai, 14 Uhr.
— Alle Veranstaltungen des Begleitpro-
gramms, die Termine, Veranstal-
tungsorte und Eintrittspreise sind un-
ter
ab-
rufbar.
Am 12. Januar verstarb nach
schwerer Krankheit im Alter
von 87 Jahren Dr. h.c. Arno
Krause. Sein Leben stand im
Zeichen der europäischen Eini-
gung und der deutsch-franzö-
sischen Aussöhnung, im Saar-
land wie in der Pfalz.
Frieden unter den Völkern. Diese
Idee vertrat Arno Krause zeitle-
bens, mit mitreißender Begeis-
terung und zutiefst humanisti-
scher Überzeugung. Die Euro-
päische Akademie in Otzenhau-
sen im Nordsaarland, deren
Gründer und Vorsitzender er
war, ist steingewordenes Sym-
bol dessen, was den Großteil von
Krauses Leben ausmachte.
Alle Positionen, die der am 2.
Mai 1930 geborene gelernte
Bankkaufmann bekleidete, ste-
hen in engem Zusammenhang
mit dem europäischen Gedan-
ken. Auch die des Schatzmeis-
ters der Aktionsgemeinschaft
Bobenthal-St. Germanshof, die
genau dort europäische Begeg-
nungen fördert, wo zwischen
Pfalz und Frankreich am 6. Au-
gust 1950, am Vorabend der Eu-
ropakonferenz in Straßburg, 300
Studenten aus neun Ländern die
Schlagbäume durchbrachen und
für ein geeintes Europa demons-
trierten. Krause hat sich auch
diesem Feld gewidmet. Der ZRW
wird Arno Krause in herzlicher
Erinnerung behalten.
|kgi
Nachruf:
Der große Europäer
Arno Krause ist tot
33 Kunstschaffende aus der
Pfalz und Elsass/Lothringen
haben sich zum Netzwerk Ate-
liers über Grenzen zusammen-
geschlossen. Ihre Kunsträume
präsentieren sie in einer ge-
meinsamen Broschüre.
Keramik, Wachs, Holz, Glas, Me-
tall, Fotografie, Strick und Leder:
Die Palette der Kunst- und De-
signarbeiten ist groß im Netz-
werk Ateliers über Grenzen. 33
Kunstschaffende machen mit
und präsentieren sich in einer
zweisprachigen Broschüre. Die-
se ist in den Ateliers, in Beher-
bergungsbetrieben und Touris-
teninformationen dies- und jen-
seits der Grenze erhältlich. Ver-
mieter von Privatunterkünften
können das Büchlein bei Petra
Würth in Petersbächel, Telefon
06393 1243, anfordern.
Die Idee sei auf offene Ohren
gestoßen, erzählt Würth. Geld
für das Bürgerprojekt kam aus
Leader-Mitteln, Unterstützung
bei der Übersetzung vomVerein
ZRW – als ein Schritt auf dem
Weg, die Grenzregion zu Frank-
reich stärker in den Fokus zu
nehmen.
|kgi
Grenzregion:
Künstler und Designer
vernetzen sich
kai_b1_22
FOTO: KRÖHER/FREI
Seite 22 |
DIE RHEINPFALZ
Samstag, 24. März 2018
Verein Zukunftsregion Westpfalz
Ist mit Tempo 6 unterwegs:
Andreas Hesch.
ARCHIVFOTO: VIEW
Die Ausstellung „Deine Anne“
spricht gezielt junge Menschen
an.
FOTO: FOTOSTUDIO BRANDES/FREI
Im Alter von 87 Jahren verstor-
ben: Arno Krause.
FOTO: FREI
1...,12,13,14,15,16,17,18,19,20,21 23,24
Powered by FlippingBook