Neun Fakten zu Corona-Verstößen in der Region

Die Polizei hat verschiedene Wege Verstöße zu ahnden.
Die Polizei hat verschiedene Wege Verstöße zu ahnden.
Das Innenministerium des Landes Rheinland-Pfalz hat eine Art Bußgeldkatalog vorgelegt. Wenn mehr als zwei Menschen zusammen in d
Das Innenministerium des Landes Rheinland-Pfalz hat eine Art Bußgeldkatalog vorgelegt. Wenn mehr als zwei Menschen zusammen in der Öffentlichkeit unterwegs sind und es sich nicht gerade um Ausnahmefälle wie Eltern mit ihren Kindern handelt, werden dafür jeweils 200 Euro fällig.
Wer den Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Leuten unterschreitet, muss, geht es nach dem Bußgeld-Katalog, 100 Euro berapp
Wer den Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Leuten unterschreitet, muss, geht es nach dem Bußgeld-Katalog, 100 Euro berappen. Und für sonstige „geringfügige“ Verstöße kann ein Verwarngeld von 55 Euro kassiert werden.
Deutlich happiger fallen die Strafen für Gewerbetreibende aus, die trotz Verbots weiter ihren Geschäften nachgehen. Wenn etwa Fr
Deutlich happiger fallen die Strafen für Gewerbetreibende aus, die trotz Verbots weiter ihren Geschäften nachgehen. Wenn etwa Friseure, Tätowierer, Masseure, Kosmetiker oder Fahrlehrer heimlich ihre Dienstleistungen erbringen, droht ihnen eine 2500-Euro-Buße.
Wer jetzt noch Kundschaft in seine Bar, seine Disco, sein Fitnessstudio, seine Wellness-Oase oder sein Bordell lässt und dabei e
Wer jetzt noch Kundschaft in seine Bar, seine Disco, sein Fitnessstudio, seine Wellness-Oase oder sein Bordell lässt und dabei erwischt wird, muss gar mit einer Strafe von 4000 bis 5000 Euro rechnen. Und in nicht näher ausgeführten Extremfällen kann der Betrag auch noch steigen: auf bis zu 25.000 Euro.
Für Fälle, die über eine Ordnungswidrigkeit hinausgehen, gibt es das Infektionsschutzgesetz, auf das sich die Behörden bei ihrem
Für Fälle, die über eine Ordnungswidrigkeit hinausgehen, gibt es das Infektionsschutzgesetz, auf das sich die Behörden bei ihrem Kampf gegen Corona-Verfehlungen stützen. Für bis zu fünf Jahre kann jemand zum Beispiel ins Gefängnis gesteckt werden, der andere absichtlich mit einer gefährlichen Krankheit angesteckt hat.
Also steht im Infektionsschutzgesetz zum Beispiel: Eine Straftat begeht, wer aus der Quarantäne ausbüxt. Und wer jemanden absich
Also steht im Infektionsschutzgesetz zum Beispiel: Eine Straftat begeht, wer aus der Quarantäne ausbüxt. Und wer jemanden absichtlich ansteckt.
Ankläger müssen aber nachweisen, dass sich das Opfer seine Infektion tatsächlich durch den Beschuldigten eingefangen hat.
Ankläger müssen aber nachweisen, dass sich das Opfer seine Infektion tatsächlich durch den Beschuldigten eingefangen hat.
Wenn das nicht klar nachgewiesen werden kann, können »Anhuster« zum Beispiel auch als versuchte Körperverletzung geahndet werden
Wenn das nicht klar nachgewiesen werden kann, können „Anhuster“ zum Beispiel auch als versuchte Körperverletzung geahndet werden.
Mit dem komplizierten Infektionsschutzgesetz kann man »Anhuster« zusätzlich beikommen, weil sie in dem Moment ja auch gegen ihre
Mit dem komplizierten Infektionsschutzgesetz kann man „Anhuster“ zusätzlich beikommen, weil sie in dem Moment ja auch gegen ihre Quarantäne-Auflagen verstoßen haben dürften.

Foto 1 von 10

Link zum Artikel:

Neun Fakten zu Corona-Verstößen in der Region