Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Sonntag, 14. Juli 2019 Drucken

RHEINPFALZ am Sonntag

Tornado in der Pfalz: Experten uneinig [mit Video + Bildergalerie]

Als es am Freitag gegen 17.30 Uhr in Ungstein (Bad Dürkheim) angefangen hat zu hageln, griff Elisabeth Große zur Kamera. Was sie dann in den Wolken sah, verschlug ihr fast den Atem. Doch ob es wirklich ein Tornado war, ist noch unklar.

Als es am Freitag gegen 17.30 Uhr in Ungstein (Bad Dürkheim) angefangen hat zu hageln, griff Elisabeth Große zur Kamera. Was sie dann in den Wolken sah, verschlug ihr fast den Atem. Doch ob es wirklich ein Tornado war, ist noch unklar. ( Foto: Elisabeth Große)

Der Battenberger Winzer Wolfgang Pahlke inmitten umgeknickter Rebzeilen: „Mir sind Rebstöcke auf einer Fläche von mehreren Hektar umgefallen und müssen mit neuen Pfosten wieder aufgerichtet werden.“

Der Battenberger Winzer Wolfgang Pahlke inmitten umgeknickter Rebzeilen: „Mir sind Rebstöcke auf einer Fläche von mehreren Hektar umgefallen und müssen mit neuen Pfosten wieder aufgerichtet werden.“ ( abf/foto: abf)

Durch Teile des Landkreises Bad Dürkheim zieht sich eine Schneise der Verwüstung, die am Freitag wohl ein Tornado hinterlassen hat. Experten sind sich darüber noch uneins. Jedenfalls: Die Kerwe fällt nicht aus.

Am Tag nach dem Unglück saß der Schock in Bobenheim (Kreis Bad Dürkheim) noch tief. Am Freitag gegen 17 Uhr war wohl ein Tornado durch den Ort gefegt, hatte Dächer abgedeckt und Äste abgerissen. An elf Häusern richtete das Unwetter massive Schäden an, zwei Gebäude sind unbewohnbar. „Der Wind war so stark, dass er das genagelte Dachgebälk regelrecht auseinandergezogen hat“, sagt Bodo Wenngatz, Sprecher der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Freinsheim und einer von etwa 120 Helfern, die am Freitag bis Mitternacht vor Ort waren. Nach einer schlaflosen Nacht für viele Anwohner gingen gestern die Aufräum- und Reparaturarbeiten weiter. Umherfliegende Ziegel hatten Autos getroffen, Augenzeugen berichten von faustgroßen Löchern in den Fahrzeugscheiben. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf eine sechsstellige Summe, ernsthaft verletzt wurde niemand. Bobenheims Bürgermeister Dietmar Leist (CDU) betonte die Hilfsbereitschaft im Dorf, in dem sich gestern die rheinland-pfälzische Innenstaatssekretärin Nicole Steingaß (SPD) über das Ausmaß der Schäden informierte.

 

 

War es wirklich ein Tornado, der die Gemeinde heimsuchte? Während die Wetterseite „tornadoliste.de“ gestern bereits von einem bestätigten Tornado sprach, war der Deutsche Wetterdienst (DWD) etwas zurückhaltender. „Möglicherweise“ habe es sich um einen Tornado gehandelt, so ein Sprecher. „Wir Einsatzkräfte waren uns einig, dass wir keine Katastrophenfilme amerikanischer Machart mehr brauchen“, sagt Wenngatz. 

Rund um Bobenheim seien zudem etliche Weinberge verwüstet worden, berichtet Leist: „Wegen des Klimawandels müssen wir mit so etwas in Zukunft wohl eher rechnen.“ Auch im nahen Battenberg (Kreis DÜW) hat der Tornado eine Schneise der Zerstörung aus umgeknickten Bäumen, abgedeckten Dächern, fortgeschleudertem Mobiliar und verwüsteten Wingerten hinterlassen. Eine Frau, die zu einer Hochzeitsgesellschaft auf der Burg gehörte, wurde von einer Sitzbank am Hals getroffen und kam in eine Klinik. Die Kerwe werde dennoch gefeiert, sagt Bürgermeister Wolfgang Pahlke (parteilos).