Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Sonntag, 19. November 2017

8°C

Mittwoch, 19. Juli 2017 Drucken

Sport

Satt? Die Löwen? Keinesfalls!

HANDBALL: Der deutsche Meister startet ambitioniert in die Runde – Vier Neuzugänge – Sehr spannende Saison erwartet

VON UDO SCHÖPFER

Willkommen im Klub: Jerry Tollbring, Kristian Bliznac, Bogdan Radivojevic und Momir Rnic (von links).

Willkommen im Klub: Jerry Tollbring, Kristian Bliznac, Bogdan Radivojevic und Momir Rnic (von links). ( Foto: KUNZ)

«Kronau-Östringen.»Nach fünf Wochen Sommerpause haben die Rhein-Neckar-Löwen gestern die Vorbereitung auf die neue Spielzeit aufgenommen. Die vier Neuzugänge waren beim deutschen Handball-Meister mit an Bord. Die Stimmung ist immer noch prächtig.

Nach Ansicht von Trainer Nikolaj Jacobsen wird die kommende Saison noch spannender als die Spielzeit davor. Natürlich: Der THW Kiel und Vize SG Flensburg-Handewitt sind Titelaspiranten, die Hinterbänkler MT Melsungen (mit den Neuzugängen Julius Kühn, Finn Lemke, Tobias Reichmann), SC Magdeburg (mit den Löwen bestes Rückrundenteam) und Füchse Berlin haben viel vor.

„Ich bin gespannt, besonders mit Melsungen rechne ich. Es wird diesmal sicherlich nicht so sein, dass zwei vorne weg marschieren. Ich bin sehr zufrieden mit dieser Truppe“, sagte Nikolaj Jacobsen und dachte da auch daran, dass am Montag in Kristian Bliznac ein Abwehrspezialist unterschrieb, der die Defensiv-Koryphäen Gedeón Guardiola und Hendrik Pekeler entlasten soll. „Wenn man uns den kleinen Finger gibt, nehmen wir wieder die ganze Hand“, meinte der Coach auf das Unterfangen Titelverteidigung angesprochen. Beim Sportlichen Leiter Oliver Roggisch klang das so: „Wenn wir die Chance bekommen, den Titel zu holen, dann werden wir das auch tun.“ Punkt. Aus.

In der vergangenen Saison schüttelten die Löwen auf der Zielgeraden die SG Flensburg-Handewitt ab, machten mit einem Sieg beim Favoriten alles klar. „Wir haben uns breit verstärkt, wir müssen die Neuen nun schnell integrieren, dann sehe ich der Saison positiv entgegen. Es wird ein langer Weg, am Ende werden wieder Kleinigkeiten entscheiden“, meinte Regisseur Andy Schmid, vergangene Saison zum vierten Mal als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Glaubt Jacobsen, dass seine Spieler nach zwei Titelgewinnen in Folge ein bisschen satt sind? „Wenn ich das spüre, dann bekommen sie Ärger mit mir. Bester zu werden, darin liegt der Reiz“, unterstrich er.

Drei starken Abgängen stehen vier Neuzugänge gegenüber, deswegen glaubt Jacobsen auch, dass die Chancen in der Champions League diesmal besser stehen. Ein Mann mehr bringt mehr Entlastung, Ziel ist es aber zunächst, wieder die Gruppenphase zu überstehen und ins Achtelfinale einzuziehen. Geschäftsführerin Jennifer Kettemann informierte, dass die Löwen die Champions-League-Topspiele gegen den FC Barcelona und Vardar Skopje in der SAP-Arena bestreiten, die anderen Heimspiele sind im Harres in St. Leon. Frankfurt ist passé.

Das erste Bundesliga-Spiel steigt am 27. August beim TBV Lemgo, vier Tage davor geht’s um den Supercup in Stuttgart gegen den THW Kiel.